Kfz-Pleiten steigen zuletzt um ein Drittel

Branche hinkt gesamtwirtschaftlicher Entwicklung hinterher

| Autor: Jakob Schreiner

(Bild: vacivity / CC BY 2.0 / CC BY 2.0)

Die Insolvenzen im Kfz-Gewerbe sind im August 2017 im Vergleich zum Vorjahresmonat um rund ein Drittel gestiegen. Insgesamt 64 Branchenbetriebe (August 2016: 49 Betriebe) mussten den Gang zum Insolvenzrichter antreten, wie aus den am Dienstag veröffentlichen Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervorgeht. Darunter befanden sich 25 Handelsbetriebe (August 2016: 22) und 21 Kfz-Werkstätten (August 2016: 18). Von den Pleiten im August 2017 waren insgesamt 101 Arbeitnehmer betroffen. Die voraussichtlichen Forderungen belaufen sich auf 14,8 Millionen Euro.

Bei den kumulierten Monatszahlen 2017 sind einige Werte auffällig – positiv wie negativ. Während Kfz-Händler im Jahresverlauf bislang weniger oft in eine finanzielle Schieflage geraten sind (- 6,7 Prozent, 168 Fallzahlen), sind Reparaturbetriebe mit 121 Fällen deutlich häufiger (+12,8 %) betroffen als im Vorjahreszeitraum. Einen noch deutlicheren Anstieg erlebten die Betreiber von Autowaschanlagen. Statt 24 Betriebe wie im Jahr 2016 sind in diesem Jahr bislang 32 Anlagen in eine finanzielle Notlage geraten (+33,3 %). Konstant auf Vorjahresniveau bewegen sich hingegen mit 18 Fällen die Insolvenzen der Lackierbetriebe.

Betrachtet man die Entwicklung der ersten acht Monate, sind die Branchen-Pleiten leicht um 2,9 Prozent gestiegen. Von Januar bis August 2016 waren 409 Betriebe zahlungsunfähig – 2017 sind es bisher 421. Dahinter steckt eine voraussichtliche Forderungssumme von 163,5 Millionen Euro und das Schicksal von 948 betroffenen Mitarbeitern.

Insgesamt hinkt die Kfz-Branche der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung deutlich hinterher – branchenübergreifend sind die Insolvenzen mit 13.543 Fällen im Jahresverlauf bislang um knapp 7 Prozent rückläufig.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45002978 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Diesel: Der Handel muss handeln

Diesel: Der Handel muss handeln

Die Standzeit gebrauchter Diesel lag zuletzt bei über 100 Tagen, viele überbewertete Rückläufer kommen erst noch in den Markt. Dieselgipfel, Softwareoptimierungen und Umweltprämien konnten dem Handel nicht helfen – er muss selbst aktiv werden. lesen

Digitalisierung: Check-in wie am Flughafen

Digitalisierung: Check-in wie am Flughafen

Audi München hat mit dem Ingolstädter Hersteller eine digitale Service-Station entwickelt: Sie nimmt Kundenaufträge sowie Autoschlüssel an und stellt die Ersatzmobilität sicher. Auch andere Audi-Händler können die schicke Stahlbox jetzt bestellen. lesen