KI: Retter oder Zerstörer?

Wenn es nach bestimmten Schadensteuerern geht, sollen künftig Fahrzeughalter Bilder von den Unfallschäden machen. Mittels künstlicher Intelligenz soll damit die Schadenhöhe kalkuliert werden. Das hat auch Auswirkungen auf die Gutachter.

| Autor: Holger Schweitzer, Jan Rosenow

(Bild: © Laymanzoom - stock.adobe.com)

Mit dem Smartphone hat jeder Verbraucher eine derart leistungsfähige Kombination aus Sensoren, Computer und Funkgerät in der Hosentasche, dass Raketentechniker früherer Jahrzehnte ihren rechten Arm dafür hergegeben hätten. Moderne Telefone können so viel, dass sich auch ihre Nutzer fast schon allmächtig fühlen. Das belegt beispielsweise eine Befragung der Deutschen Automobiltreuhand im DAT-Report 2020: Über 50 Prozent der Befragten trauen es sich zu, mit dem Smartphone eine aussagekräftige Fotodokumentation ihres Unfallschadens aufzunehmen und per App an ihre Versicherung zu senden. Verbraucher unter 30 Jahren waren sogar zu 64 Prozent dieser Auffassung.

Die DAT stellte diese Frage natürlich nicht ohne Grund. Mehrere Player auf dem Markt, darunter der Rechnungsprüfer Control Expert, sind auf diesem Gebiet bereits aktiv. Bei den Bildern allein lassen sie es nicht bewenden: Auswerte-Algorithmen sollen künftig allein aus den Bildern die Schadenhöhe errechnen und auf diese Weise den Kfz-Gutachter überflüssig machen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46370829 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Sind Veranstaltungen passé, bis es einen Corona-Impfstoff gibt? Nein, es bedarf nur kreativer Konzepte. Das digitale Wohnzimmerkonzert des Autohauses Büdenbender und das Pop-up-Autokino des Ford-Stores Kreissl sind dafür beispielhaft. lesen

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Ein Weg aus der Coronakrise führt nach Vorstellungen des Gesetzgebers über Mehrwertsteuerentlastungen. Aus diesem Grund wird der allgemeine Steuersatz ab dem 1.7.2020 vorübergehend abgesenkt. Das betrifft die Autohäuser unmittelbar. lesen