Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Autor: Andreas Wehner

Der Importeur geht 2019 mit E-Soul und E-Niro in die Elektrooffensive. Die Nachfrage ist hoch, doch die Stückzahlen werden klein sein. Für Volumen soll nach Ansicht von Geschäftsführer Steffen Cost vor allem die erneuerte und erweiterte Ceed-Familie sorgen.

Steffen Cost: „Wir haben bereits mehr als 1.200 Einheiten des E-Niro vermarktet.“
Steffen Cost: „Wir haben bereits mehr als 1.200 Einheiten des E-Niro vermarktet.“
(Bild: Wehner / »kfz-betrieb«)

Redaktion: Kia ist in Deutschland mit einem deutlichen Plus ins Jahr gestartet. Wie beurteilen Sie die Situation?

Steffen Cost: Wir hatten 2018 ein schwieriges, aber am Ende doch erfolgreiches Jahr. Nun sind wir sehr froh, dass wir zum Jahresstart erneut stärker gewachsen sind als der Gesamtmarkt. Wenn wir diesen Trend durchhalten, landen wir bei 70.000 Autos im Gesamtjahr. Und das wäre ein tolles Ergebnis für 2019.

Über den Autor

 Andreas Wehner

Andreas Wehner

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«