Ausblick Kia will 2030 880.000 Elektroautos verkaufen

Autor: Andreas Wehner

Der koreanische Autobauer will den Absatz elektrifizierter Fahrzeuge auf 40 Prozent der Gesamtverkäufe steigern. Mehr als die Hälfte davon sollen reine E-Autos sein. Auch bei Spezialfahrzeugen plant Kia in ein paar Jahren mit enormen Stückzahlen.

Firmen zum Thema

Mit der Studie „Imagine“ wagte Kia schon 2019 einen Blick in die Zukunft - und zeigte unter anderem eine erste Version des neuen Logos.
Mit der Studie „Imagine“ wagte Kia schon 2019 einen Blick in die Zukunft - und zeigte unter anderem eine erste Version des neuen Logos.
(Bild: Kia)

40 Prozent des Gesamtabsatzes sollen bei Kia bis 2030 auf elektrifizierte Fahrzeuge entfallen. Das entspricht 1,6 Millionen Autos, wie Kia am Dienstag auf seinem Investorentag ankündigte. 880.000 Einheiten davon sollen reine Elektroautos sein. Damit schreibt das koreanische Unternehmen seinen bislang bis 2026 reichende Strategie „Plan S“ fort.

Bislang hat Kia bis 2026 elf Elektrofahrzeuge angekündigt. Davon sollen sieben auf der neuen E-GMP-Plattform stehen, die speziell für batterieelektrische Autos entwickelt wurde. Vier weitere E-Autos werden Derivate bestehender Verbrenner-Modelle sein. Kia kündigte für seine kommenden E-GMP-Autos zudem neue Features für automatisiertes Fahren sowie neue Telematik-Dienste und On-Demand-Services an. In fünf Jahren sollen Elektroautos so rentabel sein wie heute die Verbrenner.

Das erste Kia-Model auf der neuen Plattform trägt den Codenamen CV und soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Erste Informationen zu dem Auto will das Unternehmen im März veröffentlichen.

Darüber hinaus will Kia für Firmenkunden eine Reihe zweckgebundener Spezialfahrzeuge (Purpose-built Vehicles, PBV) entwickeln, die auf so genannten „Skateboard-Plattformen“ basieren und durch modular aufgebaute Karosserien die Anforderungen unterschiedlicher Branchen erfüllen können. Dabei geht es beispielsweise um Fahrzeuge für Carsharing- und Lieferdienste, aber auch Niederflurfahrzeuge für den Logistikbereich.

Das erste Modell wollen die Koreaner 2022 vorstellen. Das Unternehmen strebt bis 2030 einen Jahresabsatz von einer Million Einheiten an, um eine weltweit führende Position im PBV-Markt zu erreichen.

Mobilitätsdienste ausbauen

Im Rahmen der Neuausrichtung hatte Kia bereits angekündigt, sich vom Autohersteller zum Mobilitätsanbieter entwickeln zu wollen. Dazu sollen einerseits bestehende Mobilitätsdienste ausgebaut und neue Dienste entwickelt werden.

So haben die Koreaner angekündigt, ihr Carsharing-Angebot in Spanien zu erweitern und den Fahrzeugnutzungsservice „Kia Mobility“, der im September letzten Jahres als Pilotprojekt in Italien und Russland gestartet ist, in weiteren europäischen Märkten einzuführen.

Im Geschäft mit staatlichen Institutionen und Unternehmen will Kia ein Angebot einführen, das Abonnement- und Carsharing-Elemente kombiniert. Bei dem Konzept, das Elektrofahrzeuge nutzt, sollen die Fahrzeuge werktags geschäftlich genutzt und an den Wochenenden von Privatpersonen gemietet werden.

Vom Abonnement-Programm „Kia Flex“, das 2019 in Korea gestartet ist, kündigte Kia für dieses Jahr eine globale Version unter dem Namen „Kia Subscription“ an. Der Service wird von Sixt Leasing betrieben, das im vergangenen Jahr von der Hyundai Motor Group übernommen wurde, zu der Kia gehört.

Konkrete Pläne für den deutschen Markt nannte Kia auf Anfrage erneut nicht. „Selbstverständlich arbeiten wir an unterschiedlichen Konzepten, wie wir unser Geschäft weiterentwickeln können“, hatte Kia-Deutschland-Geschäftsführer Steffen Cost bereits im Januar gesagt. Mit der Umsetzung werde man aber erst starten, wenn es einen sinnvollen Business-Case gebe – sowohl für den Importeur als auch für den Handel.

Deutliche Zuwächse 2021 geplant

In diesem Jahr will Kia seinen weltweiten Absatz im Vergleich zu 2020 um 12 Prozent auf 2,9 Millionen Einheiten steigern. Der Umsatz soll um 10,8 Prozent auf 65,6 Billionen Won (derzeit 48,4 Mrd. Euro) wachsen, der Betriebsgewinn auf 3,5 Billionen Won (2,6 Mrd. Euro, + 70,1 %).

(ID:47121067)

Über den Autor

 Andreas Wehner

Andreas Wehner

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«