Klassikgeschäft bei Markenhändlern: Altes Blech neu entdeckt

Wer mit Young- und Oldtimern Erfolg haben will, muss das Geschäft als eigenes Standbein betrachten – das Jaguar-Land-Rover-Autohaus Fuhrmeister, das Mercedes-Benz-Autohaus Heusel und die Mehrmarken-Autohausgruppe Glinicke tun das beispielhaft.

| Autor: Julia Mauritz

Glinicke Classic Cars hat rund 400 Young- und Oldtimer im Bestand – rund 75 Prozent davon sich Porsche-Modelle.
Glinicke Classic Cars hat rund 400 Young- und Oldtimer im Bestand – rund 75 Prozent davon sich Porsche-Modelle. (Bild: © Markus Seidel, sportsphoto.ch)

Die Zahlen sprechen für sich: 22 Prozent der Deutschen interessieren sich laut einer Studie der Unternehmensberatung BBE für Oldtimer. Jährlich geben die Deutschen stolze zehn Milliarden Euro für Fahrzeuge aus, die älter als 20 Jahre sind. Die Zahl der Autos, die auf deutschen Straßen mit einem H-Kennzeichen unterwegs sind, wächst kontinuierlich an: 2018 waren es 675.000 Stück, bis 2020 soll diese Zahl der BBE zufolge auf 800.000 Fahrzeuge steigen.

Gerade angesichts der auch perspektivisch mageren Renditen im Neuwagengeschäft und der aktuellen Herausforderungen im Gebrauchtwagengeschäft kann das Klassikgeschäft für Autohäuser als zusätzliches Standbein durchaus attraktiv sein. Man ist nicht abhängig von den Herstellerstandards – mal abgesehen von den nötigen Auditierungen der Klassikpartner im Premiumbereich –, es winken vor allem im Service attraktive Erträge, und Klassikfahrzeuge sind zudem ein ideales Kundenbindungsinstrument.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45760963 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen