Klimaneutralität: Sein statt Schein

Bei der gesellschaftlichen Klimadiskussion steht die Autoindustrie mitten drin. Einige Hersteller und Zulieferer sind in die Offensive gegangen. Einige Partner im Handel und Service bekommen das zu spüren.

| Autor: Christoph Baeuchle

Beim Audi-Zentrum Hof der Motor-Nützel-Gruppe gibt es auf dem Dach zwischen den Fotovoltaikanlagen kaum noch Platz.
Beim Audi-Zentrum Hof der Motor-Nützel-Gruppe gibt es auf dem Dach zwischen den Fotovoltaikanlagen kaum noch Platz. (Bild: Motor Nützel)

Mit ihrem Verhalten beim Dieseldesaster haben Hersteller nicht nur das Image der Technologie kaputt gemacht, sondern auch ihr eigenes. Das scheinen sie nun wieder ändern zu wollen: Bei der Diskussion ums Klima wagen sich einige Hersteller und Zulieferer in die vorderste Reihe – Daimler, Volkswagen, Audi und Bosch. Alle wollen sich das Label Klimaneutralität ans Revers heften. Doch das ist nicht leicht.

„Die CO2-Neutralität will Bosch nicht erst 2050 erreichen, auch nicht 2030, sondern schon 2020 – als erstes Industrieunternehmen mit Standorten rund um den Globus“, sagte Bosch-Chef Volkmar Denner im Frühsommer. Für den Stuttgarter Konzern sind grüne Themen nicht neu. Schon Denners Vorgänger Franz Fehrenbach hatte nicht nur im eigenen Garten einen grünen Daumen. Die CO2-Emissionen, die ab nächstem Jahr nicht vermieden werden können, werden eben kompensiert. Moderner Ablasshandel.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46169785 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Verkauf E-Transporter: „Der Einstieg in die E-
Mobilität will geplant sein“

Verkauf E-Transporter: „Der Einstieg in die E- Mobilität will geplant sein“

Matthias Willy, Verkaufsleiter Transporter und Vans des Niederlassungsverbunds Württemberg bei der Daimler AG, resümiert die Erfahrungen aus dem ersten Verkaufsjahr des Elektrotransporters Mercedes-Benz E-Vito. lesen

Leichte Nutzfahrzeuge: Mit Volldampf voraus

Leichte Nutzfahrzeuge: Mit Volldampf voraus

Die Nachfrage nach Transportern ist hoch: Für das laufende Jahr erwarten nahezu alle Hersteller weiter wachsende Absatzzahlen. Die E-Mobilität spielt auch in diesem Segment eine immer wichtigere Rolle. lesen