Klimaservice: Nichts als kalte Luft

Das Kältemittel R1234yf ist seit zwei Jahren bei der Fahrzeughomologation Pflicht – eingeführt wurde es deutlich früher. In entsprechend vielen Fahrzeugen ist es verfüllt. Doch längst nicht alle Kfz-Betriebe sind in der Lage, deren Klimaanlage zu warten.

| Autor: Jakob Schreiner

(Bild: copyright by Oliver Boehmer - bluedesign®)

Überlegst du noch oder befüllst du schon? Die überwiegende Mehrheit der freien Kfz-Betriebe hat sich noch nicht entschieden, ob sie sich ein Klimaservicegerät für das „neue“ R1234yf anschaffen sollte, bzw. plant nicht, ein solches anzuschaffen. Das ergab ein früherer „BIX“, die Branchenbefragung von »kfz-betrieb« und der Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe. Zwar sind rund zwei Drittel der Markenbetriebe – wohl durch Herstellervorgaben getrieben – mit einer entsprechenden Servicestation ausgerüstet, aber eben nicht alle.

Auch wenn die Einführung des R1234yf-Kältemittels eine jahrelange Odyssee war – spätestens seit dem 1. Januar 2017 verlangt die europäische Gesetzgebung, dass alle neu zugelassenen Fahrzeuge mit einem Kältemittel mit einem GWP-Wert < 150 ausgerüstet sein müssen. In der nächsten Evolutionsstufe wird mit großer Wahrscheinlichkeit CO2 für die kalte Luft im Fahrzeug sorgen – bis es allerdings so weit ist, wird unweigerlich der Fahrzeugbestand mit R1234yf wachsen, und diese Fahrzeuge werden noch einige Jahre zum Service in die Werkstatt kommen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45786108 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen