Klimaservice: Zwei müssen es sein

Ein Klimaservicegerät für das R1234yf wird zunehmend zur Standardausstattung in den Kfz-Betrieben. Denn der Bestand an Fahrzeugen mit dem neuen Kältemittel an Bord wächst immer schneller.

| Autor: Bernd Reich

Der Bedarf an Klimaservicegeräten steigt – Grund genug für AVL Ditest, mit eigenen Geräten in den Markt einzusteigen.
Der Bedarf an Klimaservicegeräten steigt – Grund genug für AVL Ditest, mit eigenen Geräten in den Markt einzusteigen. (Foto: AVL)

Die Diskussionen um die Einführung des Kältemittels R1234yf für Autoklimaanlagen sind bis heute beispiellos. Obwohl das Kältemittel aufgrund seines geringeren Einflusses auf die Erderwärmung ausgewählt worden war, kämpften vor allem Umweltverbände mit harten Bandagen gegen den R134a-Nachfolger. Fakt aber ist, dass weltweit acht Millionen Fahrzeuge mit R1234yf-Klimaanlagen an Bord unterwegs sind – davon inzwischen vermutlich deutlich mehr als eine Million in Deutschland. Und für diese Fahrzeuge müssen Kfz-Betriebe den Klimaservice anbieten können.

Ein Problem ist bekanntlich, dass R1234yf als hoch entzündliches Gas eingestuft ist, während R134a als nicht entflammbar gilt. Die ersten Prototypen der R1234yf-Klimaservicegeräte waren daher mit Anschlüssen für eine Abgasabsauganlage ausgestattet, um das Explosionsrisiko zu reduzieren. Bei den Seriengeräten findet sich heute eine automatische Gehäuseentlüftung, um bei Undichtigkeiten austretendes R1234yf aus dem Klimaservicegerät zu führen. Die Elektronik der Geräte ist vom gasführenden Teil abgeschirmt – so kann sich eventuell austretendes Kältemittel nicht entzünden.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43904550 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Während die Höfe der Autohändler überquellen, kommen die E-Bike-Händler mit dem Auffüllen ihrer Lager kaum nach. Warum also nicht ein zweites Standbein mit Zweirädern aufbauen? Drei Autohäuser haben das getan – auf ganz unterschiedliche Art. lesen

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Das Autohaus Herold in Lauf ist so breit aufgestellt wie kaum ein anderer Betrieb: Neben Autos verkauft man auch Motorräder, betreibt eine Tankstelle und einen Pizza-Imbiss. Das zahlt sich nicht erst seit der Coronakrise aus. lesen