Kölner Kfz-Betriebe bieten Corona die Stirn

Umfrage der Innung Köln unter Obermeister Rolf Mauss

| Autor: Holger Zietz

Innungsmeister Rolf Mauss aus Köln.
Innungsmeister Rolf Mauss aus Köln. (Bild: Kfz-Innung Köln)

Die Corona-Krise fordert die Kfz-Betriebe in besonderem Maße und stellt sie vor nie gekannte Aufgaben. Wie eine Umfrage der Innung Köln unter Obermeister Rolf Mauss ergab, berichten 85 Prozent der Betriebe von spürbaren Auftragsrückgängen und damit von einer sinkenden Auslastung. Für die nächsten Wochen rechnen die Betriebe mit keiner Besserung und richten sich auf weitere Rückgänge ein.

Rund 35 Prozent der Autohäuser und Werkstätten beanspruchen bereits Kurzarbeitergeld, weitere 48 Prozent haben inzwischen Anträge auf Kurzarbeit gestellt. Um den Betrieb aufrechterhalten zu können, hat aber die Mehrheit der Betriebe (69 Prozent) noch immer alle Mitarbeiter im Einsatz und niemanden ganz nach Hause geschickt. Wegen fehlender Kinderbetreuung müssen 18 Prozent der Betriebe auf Mitarbeiter verzichten.

Um bei Kundenkontakten das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten, wurden Abstandsbereiche in der Auftragsannahme eingerichtet, Mitarbeiter arbeiten hinter Wänden aus Kunststoffglas. Fahrzeugschlüssel werden kontaktlos übergeben. Und der Nachttresor hilft bei der Schlüsselabgabe nach Feierabend.

Auch in Kfz-Betrieben gibt es für bestimmte Tätigkeiten die Möglichkeit von zu Hause zu arbeiten. 17 Prozent der Kölner Kfz-Unternehmen haben Mitarbeiter im „Home-Office“. Neben der Kurzarbeit werden in den Betrieben Überstunden abgebaut (18 Prozent) und es wird Zwangsurlaub verordnet (10 Prozent). Nur 5 Prozent haben Kündigungen ausgesprochen.

Holger Zietz
Über den Autor

Holger Zietz

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46488359 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Die GVO in der Prüfungsphase

Die GVO in der Prüfungsphase

Die EU-Kommission prüft derzeit, ob und wie die GVO weiterentwickelt werden soll. ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann schildert den aktuellen Stand der Dinge und die Forderungen des Verbands. lesen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen