König eröffnet Berliner City-Showroom für Jeep und Alfa

300 Einheiten für 2018 eingeplant

| Autor: Jens Rehberg

Neben anderen Fabrikaten sind nun auch Jeep und Alfa Romeo in der Charlottenburger Franklinstraße vertreten.
Neben anderen Fabrikaten sind nun auch Jeep und Alfa Romeo in der Charlottenburger Franklinstraße vertreten. (Bild: Ines Huber)

Das Berliner Autohaus Gotthard König investiert weiter kräftig in seine Partnerschaft mit FCA Deutschland. Letzten Donnerstag hat das Unternehmen in der Hauptstadt nach fünfmonatiger Umbauphase einen City-Showroom für Jeep und Alfa Romeo eröffnet. Der neu angemietete Standort in der Charlottenburger Franklinstraße liegt in unmittelbarer Nähe einer ehemaligen FCA-Niederlassung.

Der neue Standort ist ein reiner Verkaufsbetrieb. Auf knapp 400 Quadratmetern Innenraumfläche sowie einem 200-Quadratmeter-Außenbereich will Filialleiter Danilo Meile in diesem Jahr noch circa 250 neue Jeep- und 50 neue Alfa-Modelle vermarkten. Den Service sollen die König-Filialen in Spandau, Teltow, Reinickendorf und Hoppegarten übernehmen. In Sachen Gebrauchtfahrzeuge werden die Kunden in der Franklinstraße zwar bei Bedarf beraten – entsprechende Stellflächen sind aber nicht vorgesehen, es ist auch keine Stückzahl eingeplant.

Starten wird der Betrieb zunächst mit vier Verkäufern und einem Auszubildenden. Das Team verkaufte eigenen Angaben zufolge am Eröffnungswochenende bereits 14 Fahrzeuge.

Seit 2016 erst verkauft König auch die FCA-Marken Fiat, Fiat Professional, Abarth, Alfa Romeo und Jeep. Mit rund 2.000 Einheiten gehörte das Autohaus im vergangenen Jahr zu den größten deutschen Fiat-Händlern. Hinzu kamen weitere 800 Neufahrzeuge für Jeep, Alfa und Abarth. Dieses Volumen will König in diesem Jahr auf 3.500 Einheiten über alle FCA-Fabrikate hinweg hochschrauben und damit größter Fiat-Vertriebspartner des Importeurs werden.

Ende Januar erst hat das Unternehmen einen Fiat-Standort in Leipzig eröffnet, im April soll ein weiterer in Erfurt hinzukommen. Zudem strebt König zusätzliche Präsenzen in Sachsen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern, aber auch Sachsen-Anhalt an.

Aktuell sind zehn Standorte des Händlers mit FCA-CI versehen. Reine Fiat-Filialen sind Reinickendorf, Finsterwalde, Fürstenwalde, Gosen und Leipzig. Jeep und Alfa beherbergt der neue König-Standort in Berlin-Charlottenburg. Fiat zusammen mit Jeep bietet das Unternehmen in Spandau, Hoppegarten und Greiz an. Und die Kombination Fiat, Jeep und Alfa gibt es in Teltow.

Das Autohaus Gotthard König (Renault, Dacia, FCA-Fabrikate) betreibt insgesamt 31 Standorte in Berlin, Brandenburg und Thüringen. Die über 800 Mitarbeiter vermarkteten 2017 rund 18.500 Neu- und 7.100 Gebrauchtwagen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45189057 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Trade-in-Plattformen: Ein Autoheld für alle Fälle

Trade-in-Plattformen: Ein Autoheld für alle Fälle

Um ihre Inzahlungnahme-Quote zu erhöhen, können Autohäuser mit Onlineriesen wie Auto 1 kooperieren, spezielle Tools wie Autouncle integrieren oder an Plattformen anderer Händler partizipieren. Eine davon ist ein wahrer Autoheld. lesen

Transparenzregister: Neue Pflichten

Transparenzregister: Neue Pflichten

Am 26. Juni 2017 trat das neue Geldwäschegesetz in Kraft. Gleichzeitig führte die Bundesregierung das Transparenzregister ein. Wenigen Betrieben des Kfz-Gewerbes ist bekannt, dass auch sie von der neuen Meldepflicht betroffen sind. lesen