Direktvertrieb Kommen VW-eigene Gebrauchtwagenstores auch nach Deutschland?

Autor: Christoph Seyerlein

In Warschau hat Volkswagen Financial Services kürzlich sein erstes eigenes Gebrauchtwagen-Autohaus eröffnet. Ist so etwas auch hierzulande eine Option? Thomas Meuser, Leiter Gebraucht- und Jahreswagen bei Volkswagen, bezog dazu beim Deutschen Remarketing Kongress 2021 Stellung.

Thomas Meuser, Leiter Gebraucht- und Jahreswagen bei Volkswagen, gewährte in seiner Keynote beim Deutschen Remarketing Kongress Einblicke ins GW-Geschäft der Wolfsburger.
Thomas Meuser, Leiter Gebraucht- und Jahreswagen bei Volkswagen, gewährte in seiner Keynote beim Deutschen Remarketing Kongress Einblicke ins GW-Geschäft der Wolfsburger.
(Bild: Stefan Bausewein)

Dass Volkswagen Financial Services offen für Direktvertriebsversuche ist, hat das Unternehmen inzwischen hinlänglich unterstrichen. Auf ein Abo-Angebot zunächst ohne tiefere Einbindung des Handels folgte neulich die Eröffnung eines eigenen Gebrauchtwagenstores in Warschau. Zwar sei dies „nicht als Konkurrenz zum klassischen Autohaus“ zu verstehen, sagte Mikołaj Woźniak, CEO von Volkswagen Financial Services Polska, im Gespräch mit »kfz-betrieb«.

Doch im Handel wird man das nicht zuletzt aufgrund der angespannten Beziehung zur eigenen Bank genau beobachten. Und sich die Frage stellen, ob VW auch über eigene Gebrauchtwagenstores in Deutschland nachdenkt. Im Rahmen seiner Keynote beim Deutschen Remarketing Kongress 2021 in Würzburg bezog Thomas Meuser, Leiter Gebraucht- und Jahreswagen bei Volkswagen, dazu Stellung.

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Entwicklungsredakteur