Rückruf Kraftstoffpumpenrelais bei Jeep Grand Cherokee muss getauscht werden

Autor / Redakteur: Niko Ganzer / Viktoria Hahn

Bei knapp 6.000 Exemplaren des Grand Cherokee könnte der Motor während der Fahrt ausgehen. Die Aktion ist auch für den Dodge Durango relevant.

Firma zum Thema

Rund 6.000 Einheiten des Jeep Grand Cherokee müssen hierzulande in die Werkstatt.
Rund 6.000 Einheiten des Jeep Grand Cherokee müssen hierzulande in die Werkstatt.
(Bild: FCA)

„Das Relais der Kraftstoffpumpe könnte aufgrund Silikonverunreinigungen ausfallen und den Motor während der Fahrt ausgehen lassen bzw. ein Starten des Motors verhindern.” So begründete ein Sprecher der FCA Germany AG einen neuen Rückruf für knapp 6.000 Einheiten des Jeep Grand Cherokee in Deutschland. Sie stammen aus dem Produktionszeitraum 1. März 2010 bis 2. Oktober 2013.

Die Aktion mit dem internen Code „V62” hat eine Vorgeschichte. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) meldete bereits Anfang 2015 Probleme mit dem Kraftstoffpumpenrelais für Grand Cherokee und Dodge Durango des Bau- bzw. Modelljahres 2011 (damaliger Aktionscode: „P54”). Einige Monate später wiederholte die Behörde die Warnung für 2012er- und 2013er-Exemplare („R09”).

Weltweit sind von dem nun gestarteten Rückruf laut FCA über 700.000 Einheiten betroffen. Die Vertragsbetriebe rund um den Globus ersetzen das Relais der Kraftstoffpumpe sowie die Verkabelung. „Der Austausch dauert ca. eine Stunde”, sagte der Sprecher. Der Rückruf ist dem KBA zufolge auch diesmal für eine nicht genannte Stückzahl des Durango relevant. Weitere Auskünfte erteilt die Hotline unter 00800/04265337.

(ID:47089021)

Über den Autor

 Niko Ganzer

Niko Ganzer

Freier Journalist