Automobilmessen „Künftig eine automobile Leitmesse pro Kontinent“

Autor Andreas Grimm

Die großen Publikumsmessen suchen nach neuen Konzepten. Das emotionale Produkt Auto eigne sich weiterhin für Leistungsschauen, ist sich Prof. Benedikt Maier vom Institut für Automobilwirtschaft – wie auch erfolgreiche Regionalmessen zeigen. Einige Punkte sind aber zu beachten.

Weltpremieren mit viel finanziellem Aufwand: Die Zukunft der großen Publikumsleitmessen ist unklar.
Weltpremieren mit viel finanziellem Aufwand: Die Zukunft der großen Publikumsleitmessen ist unklar.
(Bild: Grimm/»kfz-betrieb«)

Redaktion: viele automobile Leitmessen sind in der zurückliegenden Zeit wegen Corona ausgefallen. Glauben Sie, diese Veranstaltungen kommen wieder zurück?

Benedikt Maier: Schon vor der Pandemie wackelten einige der großen automobilen Leitmessen oder sind sogar verschwunden – man denke beispielsweise an die AMI in Leipzig. Ursprung der Diskussion bildeten Onlineformate, über die Unternehmen zielgerichtet und kostenoptimaler mit potenziellen Kunden in Kontakt treten können. Selbstverständlich hat die Pandemie mit ihren Hygiene- und Abstandsregelungen diese Entwicklung nochmals beschleunigt, alleiniger „Verursacher“ ist sie aber nicht.