KÜS: Prüfung von Messmitteln

Bei der Kalibrierung der Messmittel für die HU geht es nur schwer voran. „Das liegt nicht an uns“, sagt KÜS-Geschäftsführer Peter Schuler. Die Kalibrierungsverfahren seien fertig, aber noch nicht DAkkS-akkreditiert.

| Autor: Das Gespräch führte Konrad Wenz

KÜS-Geschäftsführer Peter Schuler: „Die KÜS hat ihr Kalibrierungsverfahren fertig – es fehlt noch die DAkkS-Akkreditierung.“
KÜS-Geschäftsführer Peter Schuler: „Die KÜS hat ihr Kalibrierungsverfahren fertig – es fehlt noch die DAkkS-Akkreditierung.“ (Bild: Wenz)

Peter Schuler: Wir haben uns dazu entschlossen, hierfür die ohnehin bestehende Zusammenarbeit mit der Zertifizierungsstelle des Deutschen Instituts für Qualitätsförderung (DIQ Zert GmbH) zu erweitern. Das heißt, die DIQ Zert GmbH kooperiert mit der KÜS Technik GmbH. Hier wurden die benötigten Kalibrierverfahren entwickelt, sprich für Bremsenprüfstand, Abgastester und Scheinwerfereinstellprüfgerät. Die DIQ Zert ist auf dem Weg, sich durch die DAkkS als Kalibrierdienst bzw. -labor akkreditieren zu lassen. Sie wird dann sowohl Werkstätten als auch Partnern für deren Prüfstellen DAkkS-akkreditierte Kalibrierungen anbieten. Die Kalibrierverfahren sind fertig, die DIQ Zert hat bereits vor fast einem Jahr den Antrag auf Akkreditierung gestellt. Es liegt nun bei der DAkkS, einen Termin zu vergeben und das Kalibrierlabor im Falle einer erfolgreichen Auditierung zügig zu akkreditieren.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44716643 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen