Studie Kunden wollen's keimfrei

Autor: Jens Rehberg

Wenig überraschend: Viele Kunden hätten jetzt gerne Hochleistungs-Filtersysteme für die Innenraumluft im Auto. Jedoch unterscheiden sich die verschiedenen Kundensegmente durchaus hinsichtlich der Dringlichkeit dieses Bedürfnisses.

Firmen zum Thema

Noch sind sehr leistungsstarke Luftfiltersysteme bei vielen Fabrikaten Zukunftsmusik.
Noch sind sehr leistungsstarke Luftfiltersysteme bei vielen Fabrikaten Zukunftsmusik.
(Bild: Audi)

Vor dem Hintergrund der aktuellen Covid-Pandemie haben 40 Prozent der deutschen Autokäufer Interesse an Hochleistungs-Filtersystemen, die Viren und Schadstoffe aus Auto-Innenräumen herausfiltern. Dies ist das Ergebnis einer Kundenbefragung von rund 1.000 Autofahrern des Marktforschungsunternehmens Puls.

Überdurchschnittliches Interesse an frischer Atemluft im Auto zeigen Käufer der Premiummarken BMW (56 %), Volvo (48 %) und Audi (47 %). Die mit Operationssälen vergleichbare keimfreie Luft im Auto ist interessierten männlichen Kunden im Schnitt 643 Euro wert, während Frauen für diese Ausstattungsoption sogar über 1.200 Euro ausgeben würden. Allerdings hatten die weiblichen Befragten mit 36 Prozent ein etwas geringeres Interesse an modernen Filtersystemen.

Vor allem BMW-Interessenten sind an Hochleistungs-Filtersystemen interessiert – zum Vergrößern bitte klicken.
Vor allem BMW-Interessenten sind an Hochleistungs-Filtersystemen interessiert – zum Vergrößern bitte klicken.
(Bild: Puls)

Schaut man sich die verschiedenen Altersgruppen der Befragten an, so zeigen die Unter-30-Jährigen das stärkste Interesse an der neuen Technologie (46 %)– bei den Über-50-Jährigen sind es nur noch ein Drittel.

Pionier für die neuen, hocheffektiven HEPA-Filter, die kleinste Staubteilchen, Viren und unangenehme Gerüche aus Auto-Innenräumen herausfiltern, ist Tesla. Aber auch die deutschen Premiummarken geben bei diesem Zukunftsthema Gas: So bietet Mercedes bei dem für das Frühjahr angekündigten Elektro-Ableger der neuen S-Klasse ebenfalls Hightech-Filtersysteme der neuesten Generation an.

Weil E-Autos den notwendigen Platz für leistungsstarke Filtersysteme bieten, werden sich diese wohl parallel zur Elektrifizierung der Autos etablieren. „Um den Verkauf anzukurbeln, sollten Automarken und Händler den Kunden zeigen, wie die neuen Filtersysteme funktionieren“, empfiehlt Puls-Chef Dr. Konrad Weßner.

(ID:47066770)

Über den Autor

 Jens Rehberg

Jens Rehberg

Teamlead Newsdesk / Content Pool