Die großen Autohändler 2021 Kunzmann setzt auf E-Commerce

Von Martin Achter

Das Autohaus Robert Kunzmann agiert so, wie die Zeit es erfordert: Im stationären wie im digitalen Geschäft nahm es 2021 Großprojekte in Angriff – einen wichtigen Schritt in Richtung E-Commerce und den Ausbau des Werkstattgeschäfts vor Ort.

Das größte einzelne Bauvorhaben der Unternehmensgeschichte: Kunzmann errichtet im hessischen Büttelborn einen neuen Standort, dessen Schwerpunkt auf dem Service für Nutzfahrzeuge liegt.
Das größte einzelne Bauvorhaben der Unternehmensgeschichte: Kunzmann errichtet im hessischen Büttelborn einen neuen Standort, dessen Schwerpunkt auf dem Service für Nutzfahrzeuge liegt.
(Bild: Autohaus Kunzmann)

Das Autohaus Robert Kunzmann ging 2021 zwei wichtige Schritte: einen im digitalen Geschäft, einen im stationären. Im hessischen Büttelborn westlich von Darmstadt – also im Nachbarbundesland – nahmen die Aschaffenburger das größte Bauvorhaben der Unternehmensgeschichte in Angriff. Dort entsteht ein komplett neuer Standort, mit dem sich Kunzmann vor allem dem Fahrzeugservice widmet. Zugleich machte der Händler im Fahrzeugvertrieb einen wichtigen Schritt in Richtung E-Commerce: Das Autohaus führte auf seiner Website ein Warenkorbsystem ein und ist überzeugt davon, damit einen Schritt in ein wichtiges Geschäftsfeld der Zukunft getan zu haben.

Wie für viele andere Händler war auch für Kunzmann Corona ein Treiber, um den Verkauf zu digitalisieren. Die Unterfranken motivierte dies, den E-Commerce im Fahrzeugvertrieb voranzubringen. So sagt Geschäftsführer Thomas Millies: „Die Absicht von Kunden, ungesehen ein Fahrzeug zu kaufen, hat seit den ersten harten Corona-Beschränkungen deutlich zugenommen. Das war ein Booster für unser Projekt.“