Sachverständige Lackkompetenz ist vermittelbar

Von Peter Diehl

Egal ob Wert- oder Schadengutachten – längst nicht alle Sachverständigenleistungen halten, was die Begriffe Sachverständiger und Gutachten versprechen. Zu den typischen Defizitbereichen gehört die Lackierung. Abhilfe erscheint möglich.

Warum blättert die Lackierung großflächig vom Kofferraumdeckel ab? Kann fehlender Korrosionsschutz ursächlich sein?
Warum blättert die Lackierung großflächig vom Kofferraumdeckel ab? Kann fehlender Korrosionsschutz ursächlich sein?
(Bild: Dekra)

Gutachten sagen mitunter mehr über die Fachkompetenz des ausführenden Sachverständigen aus als über den Zustand des betreffenden Fahrzeugs. Für manche Gewerke gilt das in besonderem Maß, beispielsweise für die Lackierung. Ein reales Beispiel, vom Autor erlebt durch eigene Besichtigung und spätere Lektüre des Wertgutachtens: Bereits bei der Annäherung an das Fahrzeug fällt dessen Lackierung in drei abweichenden Rottönen auf; die Farbtongrenzen entlang der Karosseriespalte sind deutlich erkennbar. Sie legen die Vermutung nahe, dass das Fahrzeug mindestens zweimal nachlackiert wurde.

Die übereinstimmenden Ergebnisse der eigenen und der gutachterlichen Lackschichtstärke-Messung – Letztere im Gutachten ausführlich protokolliert – erinnern an Höhenunterschiede in Hochgebirgen. Zwischen 125 und 2.400 Mikrometern liegen die Werte, mit markanten Differenzen auch innerhalb einzelner Karosserieteile. Besonders hohe Schichtstärken an Front und Heck deuten auf dort erlittene Blessuren hin. Auf der Seite des Gutachtens, die dem Lackschichtstärke-Protokoll folgt, ist als dessen Zusammenfassung jedoch nur dieser eine Satz zu lesen: „Der Zustand der Lackierung kann mit 2 bis 3 bewertet werden.“ Fachlich in die Tiefe gehende Aussagen? Fehlanzeige. Zudem darf die Benotung als optimistisch gelten. Beim Fahrzeug handelt es sich um einen seltenen Sportwagen aus den späten Sechzigerjahren. Wenn überhaupt, wird er heute für einen mittleren sechsstelligen Betrag gehandelt.