282291, 144875 Landwind: Schwacher NCAP-Crashtest

Autor / Redakteur: jr/gr/SP-X / Jens Rehberg

Mit drei NCAP-Sternen hatte der Europa-Importeur gerechnet, am Ende sind es zwei geworden. Damit steht auch der zweite Landwind-Anlauf auf dem anspruchsvollsten Automarkt der Welt unter keinem guten Vorzeichen.

Firma zum Thema

Nichts dazugelernt: Landwind CV9
Nichts dazugelernt: Landwind CV9
( Archiv: Vogel Business Media )

Beim jüngsten Euro-NCAP-Crashtest sind 14 Fahrzeuge auf ihre Sicherheit hin überprüft worden. Das Resultat: Zehn erhielten die Höchstnote fünf Sterne, drei wurden mit vier und der Landwind CV9 mit zwei Sternen bewertet. Nach seinem unrühmlichen ersten Auftritt in Europa im Jahr 2005 konnte Landwind damit erneut nicht überzeugen.

Bis zum Frühjahr des nächsten Jahres will der europäische Importeur, die Landwind Motor Corporation (LWMC), ein funktionsfähiges Händlernetz aufbauen. Im Herbst 2005 hatte der ADAC beim Landwind-Geländewagen nach Crashtests vor schwersten Verletzungen im Falle von Frontal- und Seiten-Crashs gewarnt. Mit dem CV9 kam nun erstmals ein chinesisches Fahrzeug auf den NCAP-Prüfstand.

Schwache Ergebnisse in allen Bereichen

Das schwache Abschneiden des Landwind-Vans zieht sich dabei durch alle abgeprüften Kategorien. Besonders schlecht bewerteten die Tester die Sicherheitssysteme mit nur 29 Prozent der möglichen Punktzahl. Unter anderem wurde die fehlende elektronische Stabilitätskontrolle bemängelt. Auch Fußgänger müssen abgesehen vom passablen Schutz der Beine einen Zusammenstoß mit dem Van fürchten.

Fahrer und Beifahrer wiederum drohen bei einem Crash ernsthafte Verletzungen im Brust- und Oberschenkelbereich, die Fahrgastzelle hatte bei dem Test ihre Belastungsgrenze erreicht. Immerhin: Die Sicherheit der Kinder in dem als Familien-Van angekündigten Fahrzeug bewerteten die Tester höher als die der erwachsenen Passagiere.

Krone für Kia

Besonderes Lob der Crashtester erhielt der Kia Venga, der mit fünf Sternen ausgezeichnet wurde. Noch im Februar 2010 erhielt das Modell aufgrund von Schwachstellen in der Frontpartie vier Sterne. Die Ingenieure des koreanischen Herstellers hätten durch strukturelle Veränderungen aber eine deutliche Verbesserung der Sicherheit für die Fahrzeuginsassen erreicht.

Jaguar XF mit Schwächen

Ebenfalls fünf Sterne erhielten Audi A1, Mini Countryman, Ford C-MAX und Grand C-MAX, Kia Sportage, Opel Meriva, Seat Alhambra, VW Sharan und der neue VW Passat. Der Jaguar XF bekam überraschenderweise nur vier Sterne. Der VW Amarok wurde ebenfalls mit vier Sternen ausgezeichnet und ist nach Euro-NCAP-Angaben der sicherste Pickup, der bisher vom Bewertungsinstitut getestet wurde. Auch der Nissan Micra wurde mit vier Sternen bewertet.

Euro NCAP (European New Car Assessment Programme) ist eine internationale Organisation, die die Sicherheit von Neufahrzeugen anhand simulierter Unfallsituationen testet und bewertet. In die klassenabhängige Bewertung der Modelle fließen Front- und Seitenaufprall, aber auch der Fußgängerschutz und die Ausstattung mit aktiven Sicherheits- und Assistenzsystemen ein.

(ID:366513)