Landy löst den Defender ab

Autor / Redakteur: sp-x / Andreas Grimm, Andreas Grimm

Das Ende für den Land Rover Defender rückt immer näher. Nun verdichten sich die Anzeichen, dass die britische Marke diese Leerstelle eher mit einem modischen Stadt-SUV füllen wird.

Die Studie DC100 präsentierte Land Rover bereits 2011. Sie könnte zum Vorbild des „Landy“ werden.
Die Studie DC100 präsentierte Land Rover bereits 2011. Sie könnte zum Vorbild des „Landy“ werden.
(Foto: Land Rover)

Kommt der „Landy“-Nachfolger in Form eines Stadt-SUV? Das spekuliert zumindest das britische Auto-Magazin „Autocar“. Jaguar Land Rover habe sich noch Ende 2013 die Marke „Landy“ schützen lassen. Sie soll alle Bereiche von Fahrzeugen und Zubehör über Kleidung und Maßstab-Modelle bis zum Händler-Franchising decken.

Den Spitznamen „Landy“ hat eigentlich der Hardcore-Geländewagen Land Rover Defender von seinen Fans bekommen. Die Legende rollt aber nach 67 Baujahren 2015 zum letzten Mal vom Band. Strengere Richtlinien zu Emission und Fußgängerschutz haben das Ende des Traditionsmodells bereitet.

Bildergalerie

Bereits auf der IAA 2011 hatten die Briten einen potenziellen Nachfolger vorgestellt, der sich allerdings sehr deutlich vom aktuellen, kantigen und wenig auf Komfort ausgerichteten Defender unterschied. Die Studie DC100 war deutlich mehr an den modernen Automobil-Geschmack angepasst.

Nun gibt es „hartnäckige Gerüchte“, schreibt die Zeitschrift, dass Land Rover ernsthaft den Bau eines modischen Stadt-SUV auf Basis der Plattform des Evoque und mit ähnlichem Styling wie der DC100 Konzept in Betracht zieht. Offizielle gaben laut dem Bericht zu, dass es Überlegungen zu einem solchen Auto gab, dass es aber noch keinen „Business Case“ gebe, es also noch nicht auf Rentabilität geprüft wurde.

(ID:42497342)