Leasinganbieter: Konkurrenz für Händler?

Redakteur: Martin Achter

Unabhängige Leasinganbieter bauen ihre Marktmacht aus – und verkaufen gehäuft Gebrauchtwagen auch an Privatkunden. Auf dem Deutschen Remarketing Kongress wehrten sie sich gegen den Vorwurf, Konkurrenz für den klassischen Handel zu sein.

Die Rolle von Leasingunternehmen war auf dem „Deutschen Remarketing Kongress 2015“ ein heiß diskutiertes Thema.
Die Rolle von Leasingunternehmen war auf dem „Deutschen Remarketing Kongress 2015“ ein heiß diskutiertes Thema.
(Foto: Bausewein)

Knapp 510.000 Fahrzeuge – so groß war der Fahrzeugbestand markenunabhängiger Fuhrparkgesellschaften Ende 2014. Dies waren 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr; das Geschäft der Anbieter wächst. Bei einem Teil der Wagen übernehmen die Gesellschaften zwar nur das Fuhrparkmanagement im Kundenauftrag. Für vier von fünf der Fahrzeuge laufen aber Finanzierungen oder Leasingverträge. Das Geschäft der Anbieter betrifft den Handel auch deswegen, weil geleaste Fahrzeuge irgendwann als Gebrauchtwagen in den Markt abfließen. Der Großteil geht zwar an Händler. Die Gesellschaften wenden sich mit eigenen Autohäusern und Outlet-Betrieben aber auch an Privatkunden.

Auf dem „Deutschen Remarketing Kongress 2015“ – veranstaltet von den Magazinen »kfz-betrieb« und »Gebrauchtwagen Praxis« sowie den Premiumpartnern Santander Consumer Bank und Hüsges-Gruppe – traten Vertreter verschiedener Leasinggesellschaften der Kritik aus dem Kfz-Gewerbe entgegen, am Markt als reine Wettbewerber zu agieren. Stattdessen könne ihr Geschäft als Ergänzung des Automobilvertriebs betrachtet werden.