Leasingplattformen: Hier geht’s um die Rate

Ein Großteil der Kunden will Autos kaufen. Viele sind aber auch offen dafür, Fahrzeuge zu leasen. Für Händler ergibt sich daraus die Möglichkeit, diese Klientel auch online und damit überregional zu erreichen. Spezielle Internetportale sorgen für Reichweite.

| Autor: Martin Achter

„Viele Verbraucher suchen Autos heute anhand eines monatlichen Budgets“ – die Senger-Gruppe vermarktet Teile ihres Fahrzeugbestands per Leasingplattform.
„Viele Verbraucher suchen Autos heute anhand eines monatlichen Budgets“ – die Senger-Gruppe vermarktet Teile ihres Fahrzeugbestands per Leasingplattform. (Bild: © ezthaiphoto - stock.adobe.com)

Für den Nutzer fühlt es sich an wie eine klassische Onlinebörse: Erst wählt er per Drop-down-Menü eine Automarke aus, für die er sich interessiert, gibt das Modell an und alle Punkte, die ihm wichtig sind, wie die gewünschte Kraftstoff- und Getriebeart, Bauform und so weiter. Ein Knopfdruck beschert ihm dann eine Liste mit genau jenen Pkws, die für ihn interessant sind. Der Unterschied zu Autoscout 24, Mobile.de und Co. wird auf den Fahrzeugdetailseiten sichtbar: Kaufpreise sind dort nicht zu sehen, sondern Leasingraten.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45693799 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugmarkt: Nicht alle Brummis gefragt

Nutzfahrzeugmarkt: Nicht alle Brummis gefragt

Der deutsche Lkw-Markt ist 2018 um 2,8 Prozent auf 65.181 Neuzulassungen gewachsen. Davon profitierten primär Partner von DAF und MAN. Das Nachsehen hatten dagegen jene von Iveco und Renault. Eine Brummi-Marke blieb fast unverändert. lesen

Wohnmobil-Markt: Stau auf dem Campingplatz

Wohnmobil-Markt: Stau auf dem Campingplatz

Im Jahr 2018 kauften die Deutschen mehr Wohnmobile und Caravans als je zuvor. Die solvente Kundschaft verlangt Technik und Service auf höchstem Niveau – ein guter Zeitpunkt für Kfz-Betriebe, um in den Service für diese Fahrzeuge einzusteigen. lesen