Leasingrückläufer: Mehr als genug

Autor / Redakteur: Silvia Lulei / Martin Achter

Der Markt ist übervoll mit Gebrauchtwagen: Auf Zukaufsplattformen der Hersteller wachsen die Bestände, die Zugangsbedingungen wurden gelockert. Damit steht das Remarketing von Rückläufern vor neuen Herausforderungen.

Ein Treiber für das aktuell umfangreiche Gebrauchtwagenangebot: Dataforce ermittelte für 2016 den Rekordwert von 800.000 Pkw-Flottenzulassungen, die jetzt in das Remarketing fließen.
Ein Treiber für das aktuell umfangreiche Gebrauchtwagenangebot: Dataforce ermittelte für 2016 den Rekordwert von 800.000 Pkw-Flottenzulassungen, die jetzt in das Remarketing fließen.
(Bild: Achter)

Erstmals seit fünf Jahren gibt es wieder Gebrauchtwagen im Überfluss. Wer heute vor der Qual der Wahl steht, kann aus dem Vollen schöpfen und sich durch Millionen von Angeboten auf den großen Onlineportalen klicken. Das heißt allerdings noch lange nicht, dass die potenziellen Käufer besonders viele Schnäppchen machen können. Darauf wären sie zwar aus, aber die Verkäufer tarieren Angebot und Nachfrage nicht über sinkende Preise aus. Vielmehr sind die Preise für gebrauchte Autos in den letzten Monaten gestiegen.

Das liegt an dem hohen Anteil junger Gebrauchtwagen, die vor allem die professionellen Händler anbieten. Kein Wunder: Die Hersteller und Importeure haben ihr Remarketing insoweit professionalisiert, als dass sie ihren Vertragshändlern über eigene Portale Leasing- und Mietwagenrückläufer sowie Dienstwagen in teils großen Mengen zum Kauf anbieten (siehe Tabelle unten).