Leasingrückläufer: Mehr als genug

Der Markt ist übervoll mit Gebrauchtwagen: Auf Zukaufsplattformen der Hersteller wachsen die Bestände, die Zugangsbedingungen wurden gelockert. Damit steht das Remarketing von Rückläufern vor neuen Herausforderungen.

| Autor: Silvia Lulei

Ein Treiber für das aktuell umfangreiche Gebrauchtwagenangebot: Dataforce ermittelte für 2016 den Rekordwert von 800.000 Pkw-Flottenzulassungen, die jetzt in das Remarketing fließen.
Ein Treiber für das aktuell umfangreiche Gebrauchtwagenangebot: Dataforce ermittelte für 2016 den Rekordwert von 800.000 Pkw-Flottenzulassungen, die jetzt in das Remarketing fließen. (Bild: Achter)

Erstmals seit fünf Jahren gibt es wieder Gebrauchtwagen im Überfluss. Wer heute vor der Qual der Wahl steht, kann aus dem Vollen schöpfen und sich durch Millionen von Angeboten auf den großen Onlineportalen klicken. Das heißt allerdings noch lange nicht, dass die potenziellen Käufer besonders viele Schnäppchen machen können. Darauf wären sie zwar aus, aber die Verkäufer tarieren Angebot und Nachfrage nicht über sinkende Preise aus. Vielmehr sind die Preise für gebrauchte Autos in den letzten Monaten gestiegen.

Das liegt an dem hohen Anteil junger Gebrauchtwagen, die vor allem die professionellen Händler anbieten. Kein Wunder: Die Hersteller und Importeure haben ihr Remarketing insoweit professionalisiert, als dass sie ihren Vertragshändlern über eigene Portale Leasing- und Mietwagenrückläufer sowie Dienstwagen in teils großen Mengen zum Kauf anbieten (siehe Tabelle unten).

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45568291 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen