Leichte Nutzfahrzeuge: Transport auf leisen Sohlen

Der Kampf um die effizientesten E-Transporter hat begonnen. Viele Hersteller drängen mit neuen batterieelektrischen Modellen auf den Markt, wie die IAA Nutzfahrzeuge zeigen wird. Und natürlich wollen auch die Chinesen ein Stück vom Kuchen haben.

| Autor: Dominik Faust

(Bild: © chesky - stock.adobe.com)

Die Kurier-, Express- und Paketbranche (KEP) in Deutschland wächst. Nach Angaben des 1982 gegründeten Bundesverbands Paket und Expresslogistik (BIEK) wurden 2017 insgesamt 3,35 Milliarden Sendungen transportiert. Das waren rund 190 Millionen mehr als im Jahr davor. Vor allem Privatpersonen, aber zunehmend auch Unternehmen tragen mit Onlinekäufen und Just-in-Time-Bestellungen massiv zu dieser Entwicklung bei.

Die Auswirkungen auf die Innenstädte in Form von hohem Verkehrsaufkommen sowie Lärm- und Luftemissionen sind hinlänglich bekannt. Entlastung etwa durch einen Rückgang des Paketaufkommens ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Für das laufende Jahr rechnet der BIEK mit einem weiteren Sendungszuwachs – diesmal von bis zu 5,5 Prozent. Was also kann man tun, um die negativen Auswirkungen des Verteilerverkehrs einzudämmen und nicht Opfer drohender Fahrverbote zu werden?

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45454278 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen