Lexus GS 300h: Für Flottenkunden abgespeckt

Autor / Redakteur: Julia Mauritz / Julia Mauritz

Mit dem 223-PS-starken Vollhybridmodell will die Toyota-Tochter eine breitere Zielgruppe ansprechen. In den Handel rollt die E-Segment-Limousine am 11. Januar 2014.

Firmen zum Thema

Der neue GS 300h ist ab 45.300 Euro erhältlich.
Der neue GS 300h ist ab 45.300 Euro erhältlich.
(Foto: Lexus)

Gerade einmal 208 Einheiten seiner Reiselimousine GS hat Lexus hierzulande von Januar bis November dieses Jahres vermarktet: Eine Zahl, die für die Toyota-Tochter nicht zufriedenstellend sein kann. Für Schwung in den Verkaufszahlen soll der neue GS 300h sorgen, der am 11. Januar 2014 in die Schauräume der deutschen Lexus-Foren rollt.

Vor allem kleinere Flotten hat der Importeur mit seinem neuen 164 kW/223 PS-Vollhybriden im Visier. Die hat Lexus mit seinem 345 PS starken und auf Sportlichkeit ausgelegten Vollhybridmodell GS 450h bislang kaum erreicht: „Wir dringen mit dem GS 300h ins Herz des E-Segments vor“, brachte es der neue Leiter der Öffentlichkeitsarbeit von Toyota-Deutschland, Andy Fuchs, anlässlich der Präsentation des neuen Modells auf den Punkt.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

In der Basisausstattung ist der GS 300h ab 45.300 Euro erhältlich. Damit kostet er ungefähr so viel wie die 2-Liter-Diesel-Automatik-Limousinen der Wettbewerber mit Automatikgetriebe und der bisherige Einstiegsbenziner GS 250, den Lexus im Zuge der Neueinführung aus seinem Verkaufsprogramm nimmt. Ohnehin haben sich nach Angaben von Lexus bislang fast drei Viertel der GS-Käufer für den 450h entschieden. Sollte ein Kunde wider Erwarten Wert auf einen reinen Benziner legen, sei man in der Lage, das Fahrzeug auch künftig von anderen Märkten zu besorgen, so ein Lexus-Sprecher.

4,7 Liter Durchschnittsverbrauch

Der Kölner Importeur rechnet damit, dass sich der 300h zum Bestseller in der GS-Baureihe entwickeln wird: Zwei Drittel der Kunden, glaubt der Importeur, werden zum neuen Modell greifen.

Die schlagenden Argumente für den GS 300h sind das ordentliche Preis-Leistungsverhältnis, die dank der Hybridtechnik geringen Wartungskosten und der niedrige CO2-Ausstoß von 109 g/km. Den durchschnittlichen Verbrauch gibt Lexus mit 4,7 Litern an. Bei Testfahrten auf spanischen Landstraßen und Autobahnen waren es rund 7 Liter.

Der Vollhybridantrieb setzt sich aus einem Elektromotor mit 105 kW/143 PS Leistung sowie einem 133 kW/181 PS starken Vierzylinder-Benzinmotor zusammen. Auf die Hinterräder übertragen wird die Gesamtsystemleistung von dem serienmäßigen, stufenlosen CVT-Hybridgetriebe.

Um Kraftstoff zu sparen, haben die Ingenieure im GS 300h unter anderem das Einspritzsystem, das Verbrennungssystem und die Abgasrückführung verbessert.

Komfortable Reiselinousine

Seiner Bezeichnung als Reiselimousine wird der GS 300h gerecht. Mit der E-Segment-Limousine ist man äußerst komfortabel unterwegs, ja sogar schon fast zu komfortabel. Das Fahrwerk dürfte ruhig etwas straffer ausgelegt sein.

Das weiß auch Lexus: Daher bietet es eine F-Sport-Version des GS 300h an, die über ein sportlicher abgestimmtes Fahrwerk verfügt, das Karosseriebewegungen minimiert, das Lenkgefühl verbessert und einen effizienteren Einsatz des adaptiven variablen Fahrwerks sicherstellt.

Neben der entsprechenden F-Sport-Ausstattung bietet Lexus drei weitere Ausstattungsvarianten an: Neben der im Vergleich zu den deutschen Wettbewerbern bereits umfangreich ausgestatteten Grundversion gibt es die Executive Line und die neue Business Line. Sie soll speziell gewerbliche Kunden ansprechen und enthält unter anderem ein 12,3-Zoll-Navigationssystem, eine Bluetooth-Schnittstelle und eine Geschwindigkeitsregelanlage.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Dennoch traut Lexus der Business Line lediglich einen Verkaufsanteil von 10 Prozent zu. Rund 40 Prozent der Kunden, glaubt der Importeur, werden sich für die Executive Line entscheiden, knapp 30 Prozent für die Luxury Line. Zur F-Sport-Variante werden nach Ansicht des Importeurs rund 20 Prozent der Käufer greifen.

Fünf Fahrmodi zur Auswahl

Unabhängig von der Ausstattungsvariante stehen im GS 300h fünf verschiedene Fahrmodi zur Wahl: Neben dem rein elektrischen EV-Modus sind das die Modi Eco, Normal, Sport S und Sport S+. Mit ihnen nimmt der Fahrer unter anderem Einfluss auf die Leistung der Klimaautomatik, die Leistungsentfaltung des Antriebs und die Abstimmung des adaptiven variablen Fahrwerks. Über Schaltwippen am Lenkrad lassen sich die Fahrstufen sequenziell wechseln.

Der Kofferraum des GS 300h ist mit 451 Litern zwar kein Raumwunder, aber durchaus ausreichend, um in den Urlaub zu fahren. Der Innenraum ist makellos und hochwertig verarbeitet. Die Sitze bieten den Insassen vorne und im Fond auch auf längeren Reisen hohen Komfort. Für Ruhe auf allen Sitzen sorgt das optional erhältliche Hotspot-System. Es bietet bis zu fünf Passagieren High-Speed-WLAN-Konnektivität und schont nicht nur die Nerven der Reisenden, sondern auch deren Smartphones-Akkus.

(ID:42447411)