Liqui Moly: Kampf der Dieselpest

Neues Additiv mit zahlreichen Vorteilen

| Autor: Steffen Dominsky

Hilft gegen Dieselpest: das neue Additiv von Liqui Moly.
Hilft gegen Dieselpest: das neue Additiv von Liqui Moly. (Bild: Liqui Moly)

Besitzer von Booten und Schiffen mit Dieselmotoren kennen sie nur zu gut: die sogenannte „Dieselpest“. Doch auch die Halter von Fahrzeugen, die nur sporadisch oder saisonal genutzt werden, sehen sich mit dem Problem konfrontiert: Irgendwann kippt der Kraftstoff um. Das Problem: Aufgrund einer verschärften EU-Richtlinie waren seit Dezember vergangenen Jahres keine frei verkäuflichen Produkte gegen Dieselpest mehr erhältlich. Liqui Moly bietet mit dem neuen „Anti-Bakterien-Diesel-Additiv“ nun ein entsprechendes Hilfsmittel an.

Gerade bei länger stillgelegten oder wenig genutzten Dieselfahrzeugen breitet sich die Dieselpest gern aus. Dazu gehören beispielsweise Bau- und Landmaschinen, Nutzfahrzeuge, Wohnmobile, Pkws und Lagertanks auf der eigenen Betriebs- oder Hoftankstelle. Die typischen Verursacher der Dieselpest sind Bakterien, Hefen und Pilze. Sie breiten sich im Wasseranteil des Kraftstoffs rasch aus. Das Diesel-Additiv von Liqui Moly soll das verhindern.

Das Mittel ist laut Anbieter das derzeit einzige frei verkäufliche, das nicht auf Enzymen basiert. Bereits in niedriger Dosierung soll es hochwirksam sein: Ein Liter Additiv reicht für 1.000 Liter Diesel, vorsorglich. Hat sich die Dieselpest bereits breit gemacht, wird eine Dosierung von 1:200 empfohlen. Zudem soll es nicht nur Bakterien bekämpfen, sondern auch das Kraftstoffsystem reinigen und vor Korrosion schützen sowie die Cetanzahl erhöhen, was den Motor leichter starten lassen soll.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46151281 / Service)

Plus-Fachartikel

Die GVO in der Prüfungsphase

Die GVO in der Prüfungsphase

Die EU-Kommission prüft derzeit, ob und wie die GVO weiterentwickelt werden soll. ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann schildert den aktuellen Stand der Dinge und die Forderungen des Verbands. lesen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen