Suchen

LKA warnt Autohändler vor Betrügern

| Autor: Doris Pfaff

Das Landeskriminalamt Berlin warnt vor einer Betrugsmasche. Autohäuser im gesamten Bundesland sind betroffen: Angeblich Kaufinteressierte geben vor, gleich mehrere Fahrzeuge erwerben zu wollen. In Wirklichkeit wollen sie etwas anderes.

(Bild: gemeinfrei / CC0 )

Zunächst klingt es nach einem großen Geschäft, doch dann entpuppt sich der Kunde als Betrüger. Das Landeskriminalamt (LKA) Berlin warnt Autohäuser im gesamten Bundesgebiet vor einer Betrugsmasche durch einen polizeilich bekannten Täter mit libanesischer Herkunft. Wie das LKA mitteilt, lassen der Haupttäter und seine Mittäter bei ihrem Besuch im Autohaus den Händler glauben, ein oder gleich mehrere Fahrzeuge kaufen und reservieren zu wollen.

Sie bieten eine Anzahlung an und lassen sich neben der Kontoverbindung auch Vorder- und Rückseite des Ausweises des Geschäftsführers per WhatsApp zuschicken, angeblich um ganz sicher alle notwendigen Angaben für die geplante Transaktion zu haben.

Mit diesen Daten wenden die Täter sich kurze Zeit später an die Telefonzentrale des Geldinstituts, bei dem das Autohaus sein Konto hat. Sie geben sich als Geschäftsführer oder dessen Sohn aus und erklären, in einer Notlage zu sein, aber dringend eine Überweisung tätigen zu müssen. Weil sie unterwegs seien oder das hauseigene Computersystem abgestürzt sei, müssten sie diesen ungewöhnlichen Weg gehen. Da Zeit im Verzug sei und das Geschäft sonst platze, müsse schnell überwiesen werden.

Konten im Ausland werden schnell abgeräumt

In dieser Weise bauen die Täter Druck auf die Geldinstitute auf. Das überwiesene Geld, meist mehrere Beträge in Höhe von 5.000 bis 10.000 Euro, landet meist auf Konten im Ausland. Diese werden in kürzester Zeit mittels Hintermänner abgeräumt.

Der Haupttäter verfüge aufgrund seiner Bankausbildung in Deutschland über Detailwissen und Abläufe im Geschäftsverkehr und wirke deshalb glaubwürdig, so das LKA. Bislang sei mit dieser Masche Autohändlern und Banken ein Schaden in Höhe von mehreren Millionen Euro entstanden.

(ID:46382470)

Über den Autor

 Doris Pfaff

Doris Pfaff

Redakteurin bei »kfz-betrieb«, Ressort Verbände & Politik