Loco-Soft unterstützt Bildungseinrichtungen

Dealer-Management-Systeme für die Weiterbildung

20.02.2009 | Redakteur: Johannes Büttner

Loco-Soft Geschäftsführer Ralf Koke stellt für Bildungseinrichtungen des Kfz-Gewerbes weitere Programme zur Verfügung.
Loco-Soft Geschäftsführer Ralf Koke stellt für Bildungseinrichtungen des Kfz-Gewerbes weitere Programme zur Verfügung.

Loco-Soft, Anbieter von Dealer-Management-Systemen (DMS) für Autohäuser, unterstützt die Weiterbildung im Kfz-Gewerbe: Die Bundesfachschule für Betriebswirtschaft im Kraftfahrzeuggewerbe (BFC) mit ihren Standorten in Northeim und Calw verwendet Loco-Soft als Schulungsprogramm. Geschäftsführer Ralf Koke zeigt als Dozent den Studenten, was modernes DMS leisten kann und muss. Die Kfz-Innung Augsburg-Schwaben setzt Loco-Soft in den Meisterkursen als Übungssoftware und Teil der Abschlussprüfung ein.

Loco-Soft blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2008 zurück. „Unsere Geschäftsentwicklung passt so gar nicht zur Krisenstimmung“ sagt Koke. „Täglich schieben unsere Mitarbeiter Termine hin und her, um den Wünschen nach Vorführungen und Installationen nachzukommen.“ Auf 170 ist die Zahl der Neu-Installationen im vergangenen Jahr gestiegen, insgesamt arbeiten nun über 1.600 Autohäuser mit Loco-Soft. Mit der erfolgreichen Chevrolet-Zertifizierung im Dezember 2008 kann der Anbieter auf elf Herstellerempfehlungen oder Zertifikate verweisen: Suzuki, Subaru, Kia, Fiat-Konzern, Hyundai, Seat, Skoda, Chrysler, Bentley, Opel und Chevrolet.

Aufgrund der guten Geschäftsentwicklung wird Loco-Soft 2009 sein Förderprogramm für die Weiterbildung im Kfz-Gewerbe ausbauen. Bildungseinrichtungen, die Software von Loco-Soft einsetzen möchten, können sich unter Telefon 02266/8059-0 oder per E-Mail (koke@loco-soft.de) an Ralf Koke wenden.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 289605 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen