AVG-Kennzeichen zur Verwaltung Ihrer offenen Aufträge

26.08.2014

Aufträge sollten nach der Fertigstellung möglichst zeitnah abgerechnet werden. Idealer Weise wird dem Kunden die Rechnung vorgelegt, wenn er sein Fahrzeug abholt. Aus diesem Grund erregen offene Aufträge, deren Abrechnung sich verzögert hat, die Aufmerksamkeit des Werkstattlei...

Aufträge sollten nach der Fertigstellung möglichst zeitnah abgerechnet werden. Idealer Weise wird dem Kunden die Rechnung vorgelegt, wenn er sein Fahrzeug abholt.

Aus diesem Grund erregen offene Aufträge, deren Abrechnung sich verzögert hat, die Aufmerksamkeit des Werkstattleiters. Er wird sich fragen, wieso die Aufträge noch nicht fakturiert wurden.

Um ihm die weitere Recherche zu ersparen, können Sie im Auftrag künftig einen so genannten "Abrechnung-Verzögerung-Grund" (AVG) hinterlegen. Auf diese Weise erkennt man auf einen Blick, ob für den Auftrag z.B. noch Teile fehlen, ob der Kunde noch Zusatzarbeiten veranlasst hat o.Ä.

Das entsprechende Eingabefeld "AVG" finden Sie im Auftrag im Tab "Kopfdaten" oben. In der Auftragsliste gibt es eine zusätzliche Spalte, in der die hinterlegten AVG angezeigt werden. Außerdem erscheinen die AVG auch in der Analyse der offenen Auftrage in Pr. 271.

 Schauen Sie sich unser Kurzvideo zu den neuen "Abrechnung-Verzögerung-Gründen" in unserem Loco-Soft YouTube Kanal an.