Lorenzen: „Handel kennt seine Onlinekunden nicht“

Skoda-Digitalchef mahnt Autohäuser zu intensiver Webanalyse

| Autor: Martin Achter

Als Beispiel für eine Plattform, die auf Teile des ursprünglichen Händlergeschäfts zielt, nannte Lorenzen Auto 1 mit der Ankaufbörse „Wir kaufen dein Auto“. Auto 1 kaufte 2017 europaweit 420.000 Fahrzeuge an. „Das haben sie nicht gemacht, weil sie besonders gute Autohändler sind, sondern weil sie einen Prozess ins Internet gebracht haben, den wir in dieser Form nicht kannten“, sagte Lorenzen. Vor diesem Hintergrund müsse der Handel nach der Devise „Bytes statt Beton“ investieren.

Wichtig hinsichtlich der Digitalstrategie sei es für Händler aber auch, relevante Onlinekennziffern im Blick zu haben. Zentral sei dabei die Fragestellung: Was kostet das Unternehmen ein verkauftes Auto? Wie viel muss das Autohaus für Suchmaschinenmarketing und Onlinefahrzeugbörsen ausgeben, um tatsächlich Verkäufe zu erzielen? „Wenn wir das nicht wissen, schmeißen wir Geld zum Fenster raus“, sagte Lorenzen.

Mobile.de Weckruf 2018: Online-Kniffe aus erster Hand

Entscheidend seien deswegen die Kennziffern Cost per Click, Cost per Lead und Cost per Order – also die Kosten dafür, dass der Kunde überhaupt zu den Fahrzeugangeboten kommt, die Kosten für Anfragen und die Kosten für tatsächliche Verkäufe. Informationen wie die Klick- und Leadkosten ergäben sich oft schon durch Daten, wie sie in den Händlerbereichen der Börsen abrufbar seien. Für Cost per Order sei es – je nach digitaler Aufstellung des Autohauses – mitunter entscheidend, dass die Verkaufsberater erfassten, über welchen Kanal genau der Kunde am Ende gekommen sei, der einen Kaufvertrag unterzeichnet habe.

„Wenn Sie verstehen, was Sie ein verkauftes Auto kostet, können Sie mit Dienstleistern in Gespräche von ganz anderer Qualität als bisher einsteigen“, sagte Lorenzen an die Händlerschaft gewandt. „Sie haben dann eine ganz andere Diskussionsgrundlage, wenn Sie über Leads sprechen.“

Der Mobile.de Weckruf 2018 fand im Vogel Convention Center in Würzburg statt. Mobile.de richtete die Veranstaltung gemeinsam mit den Fachmedienmarken »kfz-betrieb« und »Gebrauchtwagen Praxis« aus.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45620191 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugmarkt: Nicht alle Brummis gefragt

Nutzfahrzeugmarkt: Nicht alle Brummis gefragt

Der deutsche Lkw-Markt ist 2018 um 2,8 Prozent auf 65.181 Neuzulassungen gewachsen. Davon profitierten primär Partner von DAF und MAN. Das Nachsehen hatten dagegen jene von Iveco und Renault. Eine Brummi-Marke blieb fast unverändert. lesen

Wohnmobil-Markt: Stau auf dem Campingplatz

Wohnmobil-Markt: Stau auf dem Campingplatz

Im Jahr 2018 kauften die Deutschen mehr Wohnmobile und Caravans als je zuvor. Die solvente Kundschaft verlangt Technik und Service auf höchstem Niveau – ein guter Zeitpunkt für Kfz-Betriebe, um in den Service für diese Fahrzeuge einzusteigen. lesen