Suchen

Lorinser verwandelt Puch-Geländewagen in Expeditionsmobile

Autor / Redakteur: sp-x / Andreas Grimm

Im Schweizer Geländewagen ab in die Wildnis: Spezielle Romantiker können sich den Traum mithilfe der Lorinser-Tuner nun erfüllen. Auf Komfort müssen die Kunden dann auch Outdoor nicht mehr verzichten.

Firma zum Thema

Aus einem Steyr-Puch 230 GE zaubert Lorinser ein Wohnmobil.
Aus einem Steyr-Puch 230 GE zaubert Lorinser ein Wohnmobil.
(Bild: Lorinser)

Outdoor-Freunde, die gleichzeitig Oldtimer-Fans sind, finden derzeit bei Lorinser Classic ein für sie maßgeschneidertes Angebot. Die Veredler haben zahlreiche Modelle des Typs Steyr-Puch 230 GE des Schweizer Militärs erworben und neu aufgebaut. Herausgekommen sind Expeditions-Wohnmobile.

Entstanden war die Idee, da in dem erworbenen Fahrzeugpool einige 230 GE mit Hardtop waren. Auf Basis dieser Originalfahrzeuge der 1990er-Jahre schufen die Tuner nun Wohnmobile der besonderen Art, die für 69.000 Euro zum Verkauf stehen. Entstanden seien „klassische Hingucker der Neuzeit“, heißt es auf der Lorinser-Website.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

Dass das Fahrzeug für den Außeneinsatz gedacht ist, signalisiert auch das Design des Aufbaus: Es zeigt Kartenmaterial des Kartographen Petrus Bertius aus dem 17. Jahrhundert und gibt dem Lorinser-Puch optisch den Expeditionscharakter mit. Das Fahrzeug verfügt über einen 85 kw/116 PS starken Vier-Zylinder-Benziner mit Vier-Gang-Automatik und Allradantrieb mit einer Hinterachs-Differentialsperre.

Zunächst wurden die Fahrzeuge in den Lorinser-Werkstätten mit Trockeneis gestrahlt und neu lackiert. Der Unterboden erhielt eine Konservierung aus Wachs. Durch ein neues Verdeck und die neue Polsterung der Einzelsitze und Bänke, gehen die Puch runderneuert in die kommenden Einsätze.

Abgerundet wird das Design mit Dotz-Stahlfelgen inklusive All-Terrain-Bereifung, Kotflügelverbreiterungen, sowie größeren Außenspiegeln. Zudem wurden den Ex-Militärgeländewagen eine Spurverbreiterung und LED-Scheinwerfer spendiert.

Das alte Hardtop wurde in einen Wohnaufbau mit Polyurethan-Beschichtung, seitlichen Schiebefenstern und kippbarem Oberlicht umgebaut. Es gibt eine Standheizung, 220-Volt-Steckdosen, eine Mikrowelle, ein kombiniertes Wasch- und Spülbecken mit Wassertank, einen klappbaren Tisch sowie zwei faltbare Liegeflächen und eine Außendusche. Als Staumöglichkeiten stehen Einbauschränke und integrierte Packtaschen zur Verfügung. Die Stromversorgung erfolgt über die Bordbatterien, die sich über Solarpanele auf dem Dach oder über eine Einspeisung von außen aufladen lassen.

(ID:46610705)