Mängelzwerge: Deutsche Autos dominieren GW-Statistik

GTÜ-Gebrauchtwagenreport 2017 veröffentlicht

| Autor: Dr. Dominik Faust

In der Kategorie „Van/Minivan“ macht wie im letzten Jahr wieder ein Modell mit dem Stern das Rennen: Die B-Klasse erobert im GTÜ-Gebrauchtwagenreport den ersten Platz.
In der Kategorie „Van/Minivan“ macht wie im letzten Jahr wieder ein Modell mit dem Stern das Rennen: Die B-Klasse erobert im GTÜ-Gebrauchtwagenreport den ersten Platz. (Bild: Mercedes Benz B-Klasse 2014Robert Basic / BY-SA 2.0)

Autos „Made in Germany“ sind die Gewinner im Gebrauchtwagenreport 2017 der GTÜ: Sie machen das Rennen um die ersten Plätze der verschiedenen Fahrzeugklassen ausnahmslos unter sich aus. Die Qualitätsoffensiven der Hersteller zahlen sich bei den ein bis drei Jahre alten Pkws scheinbar aus. Über fünf Millionen Hauptuntersuchungen der GTÜ wurden für den Report ausgewertet. Einen Überblick über die Sieger in den einzelnen Fahrzeugsegmenten sowie Angaben zu den Zweit- und Drittplatzierten gibt die folgende Bilderstrecke.

Gebrauchtwagen: „Made in Germany“ gewinnt

Der VW-Konzern fährt mit dem Audi A1, dem Audi A6, dem Audi A8, dem VW Golf VII und dem Porsche 911 Carrera beim Qualitätsranking der Gebrauchten einen sensationellen Sieg ein. Der Männertraum seit Generationen, der 911er, brilliert in allen Altersklassen mit der höchsten Zuverlässigkeit und lässt sämtliche Rivalen hinter sich. Damit ist der Porsche der Gebrauchtwagen mit den wenigsten Mängeln über alle Altersklassen hinweg. Erstmals auf dem Siegertreppchen ganz oben mit dabei ist der Bestseller VW Golf – der Zuverlässigste bei den jungen Gebrauchten in der Kompaktklasse.

Drei Modelle der Stuttgarter Premiummarke mit dem Stern schaffen erneut den Sprung auf die Spitzenplätze: Die Mercedes B-Klasse als sicherer Kompakt-Van, die C-Klasse als pannensichere Limousine und der GLK als zuverlässiger Kompakt-SUV sind auch in diesem Jahr wieder ganz oben mit dabei.

Über fünf Millionen ausgewertete Hauptuntersuchungen bilden die Grundlage für den GTÜ-Report. Aus den Daten ermitteln die Experten der Stuttgarter Prüf- und Sachverständigenorganisation jeweils die Stärken und Schwächen von 240 Pkw-Modellen. Ein umfangreiches Qualitätsranking, unterteilt nach Fahrzeugalter, offenbart in allen Fahrzeugklassen die Mängelzwerge und Mängelriesen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44268879 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen