Maha erweitert Geschäftsführung und holt Manfred Rischke zurück

Mehrere personelle Veränderungen beim Werkstattausrüster

| Autor: Nick Luhmann

Manfred Rischke (li.) mit Maha-Geschäftsführer Stefan Fuchs.
Manfred Rischke (li.) mit Maha-Geschäftsführer Stefan Fuchs. (Bild: Maha)

Die Maha-Gruppe wird ab dem 1. Oktober 2018 von einem Triumvirat angeführt. Wie das Unternehmen mitteilte, wird die Geschäftsführung um zwei Personen erweitert. Neben dem bislang alleinigen Geschäftsführer Stefan Fuchs gehören künftig Thomas Aubel und Michael Amann dem Gremium an.

Aubel, bislang Mitglied im Beirat und Stiftungsrat von Maha, kümmert sich künftig um den nationalen und internationalen Vertrieb sowie die Vertriebstochtergesellschaften und die Maha-Service-Gesellschaft Automotec. Außerdem werden auch die Verbandsarbeit und die öffentlichen Ausschreibungen zu seinem Aufgabenfeld gehören. Aubels Nachfolge in Stiftungsrat und Beirat übernimmt Bernhard Schick, Maschinenbauingenieur und Forschungsprofessor für Fahrdynamik und autonomes Fahren an der Hochschule Kempten. Er hat in der Vergangenheit unter anderem für den TÜV Süd gearbeitet.

Der zweite neue Geschäftsführer, Michael Amann, war bislang als Unternehmensberater, Controllingleiter/kaufmännischer Geschäftsleiter und designierter kaufmännischer Vorstand bei einem Allgäuer Maschinenbauunternehmen tätig. Ab Oktober verantwortet er dann die kaufmännischen Bereiche des Werkstattausrüsters, die Tochtergesellschaft Gudat, die Softwareentwicklung und die zentralen Dienste.

Darüber hinaus gab Maha auch bekannt, künftig wieder Manfred Rischke an Bord zu haben. Rischke hatte zuletzt als geschäftsführender Gesellschafter das Unternehmen Sherpa Autodiagnostik GmbH in Mühldorf am Inn aufgebaut. Nun kehrt er nach 15 Jahren zu Maha zurück, wo er in der Vergangenheit bereits fast 20 Jahre tätig war. Als Berater in leitender Funktion soll er verschiedene Bereiche gemeinsam mit der Geschäftsführung und Führungskräften der Gruppe weiterentwickeln.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45476001 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen