Mahle liefert Klimakompressoren für den Aftermarket

Produkte für 70 Millionen Fahrzeuge verfügbar

| Autor: Steffen Dominsky

Klimakompressoren von Mahle gibt es jetzt auch für den Aftermarket.
Klimakompressoren von Mahle gibt es jetzt auch für den Aftermarket. (Bild: Mahle)

Seit September stehen Werkstätten Klimakompressoren von Mahle nun auch als Ersatzteile über den Aftermarket zur Verfügung. Der Markt dafür ist da, schließlich werden die Produkte millionenfach in der Automobilfertigung verbaut. Hinter dem Angebot der Schwaben steckt die langjährige System- und Technologiekompetenz der 2015 übernommenen Thermomanagement-Sparte des Autozulieferers Delphi Automotive PLC.

Das neue Kompressorangebot ergänzt das bisherige Angebot für den Kühl- und Klimakreislauf im Fahrzeug, das Mahle in den vergangenen Monaten nach eigenen Angaben konsequent ausgebaut hat. Ergänzt wird es unter anderem durch die vor gut drei Jahren ins Programm aufgenommenen Klimaservicegeräte von Mahle Service Solutions.

Das derzeitige Programm deckt laut Hersteller alle wichtigen Anwendungen des Marktes ab. Bereits jetzt können die Klimakompressoren in rund 70 Millionen Pkws und Transportern sowie Nutzfahrzeugen in Europa, Nahost und Afrika zum Einsatz kommen. Unter der Marke Mahle Original werden zwei Produktlinien für Kompressoren angeboten: eine Standard-Produktlinie und ein Premium-Programm. Die neuen Klimakompressoren sind über die bekannten Vertriebspartner zu beziehen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44873958 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen