Suchen

MAN baut Reisebus zum Luxus-Wohnmobil um

| Autor / Redakteur: Ampnet / Andreas Grimm

Wem ein herkömmliches Wohnmobil zu klein ist, wird nun bei MAN fündig. Der Nutzfahrzeug-Hersteller hat eine zwölf Meter lange Variante eines Neoplan Tourliners zu einem Reisegefährt für entspannte Urlaubsreisen umgebaut.

Firmen zum Thema

Geräumiges Bad an Bord: Das MAN-Reisemobil bietet gehobenen Komfort.
Geräumiges Bad an Bord: Das MAN-Reisemobil bietet gehobenen Komfort.
(Bild: MAN)

Die Spezialisten des MAN Bus Modification Center (BMC) haben einen Neoplan Tourliner zu einem Reisemobil ausgebaut. Der Innenraum wurde von der Raumaufteilung bis zur Beleuchtung ganz nach den individuellen Wünschen des Kunden gestaltet. Von der Fahrerkabine aus gelangt man in dem luxuriösen Heim auf Rädern zu einer geräumigen Sitzecke bestehend aus vier komfortablen Sitzen, einem Tisch und einer Sitzbank.

Dem Wohnbereich schließt sich die große Küche mit Induktionskochfeld und Backofen an. Während die Front in dezentem Weiß gehalten ist, sind Arbeitsfläche und Hängeschränke aus Holz. Zwei bequeme Betten bilden den Schlafraum. Das Badezimmer bietet neben Waschbecken und Toilette eine Ambiente-Beleuchtung und eine verglaste Dusche mit hinterleuchteten Seitenwänden aus Mineralkunststoff. Der gesamte Boden des Hochdeckers ist in Holzoptik ausgeführt. In die Deckenverkleidungen wurden drei Dachluken, Dachlüfter und Klimaanlagen integriert.

Bildergalerie

Ausgestattet ist der Reisebus zudem mit drei Fünf-kW-Ladewechselrichtern, vier Lithiumionen-Batterien, einem Batteriemanagementsystem, einem leistungsstarken Generator, WLAN, dem Kamerasystem Birdview, SAT-Anlage und Skikoffer. Zudem wurden für die Wasserversorgung ein Frischwassertank mit 920 Liter sowie ein Grauwassertank mit 520 Liter Fassungsvermögen speziell angefertigt. Um die erhöhten statischen Ansprüche im Bereich Dach und Kofferraum gerecht zu werden, wurde das Busgerippe modifiziert.

Angetrieben wird der zwölf Meter lange Zweiachser von einem Motor mit 460 PS. Die Kraft überträgt ein automatisiertes Zwölf-Gang Schaltgetriebe von MAN. Die Kosten des Umbaus sowie die Preise für den Basisbus kommuniziert MAN nicht. 500.000 Euro dürften aber wohl als Minimum fällig werden. Wen der Preis nicht schreckt, wird auch ein letztes Hindernis bewältigen: Ohne Bus-Führerschein darf der Wohnmobil-Riese natürlich nicht bewegt werden.

(ID:45786296)