Mangel an Türverkleidung: Audi ruft 80.000 Fahrzeuge zurück

Autor / Redakteur: Niko Ganzer / Jakob Schreiner

Aluminium-Dekorleisten in den Türverkleidungen diverser A4- und A5-Baureihen können sich teilweise ablösen und Fahrzeuginsassen verletzen. In Deutschland betrifft die Aktion etwa 17.000 Einheiten.

Firmen zum Thema

Vom Rückruf sind A4 und A5-Modelle aus dem Produktionszeitraum von Oktober 2014 bis Oktober 2017 betroffen.
Vom Rückruf sind A4 und A5-Modelle aus dem Produktionszeitraum von Oktober 2014 bis Oktober 2017 betroffen.
(Foto: Audi)

Schmerzhaft könnte die Soundanlage in weltweit etwa 80.000 Audi A4 (Limousine, Avant und Allroad) und Audi A5 Sportback aus dem Produktionszeitraum von Oktober 2014 bis Oktober 2017 sein, allerdings nicht für die Ohren, sondern in erster Linie für die Beine. Denn an bestimmten Fahrzeugen „können sich die Aluminium-Dekorleisten mit Bang & Olufsen-Schriftzug im unteren Bereich der vorderen oder hinteren Türverkleidungen teilweise ablösen“, sagte ein Audi-Sprecher auf Nachfrage von »kfz-betrieb«.

Die Klebeverbindung zwischen der Aluminiumblende und der Lautsprecherabdeckung sei bezüglich der Materialpaarung und der Bauteilgeometrie nicht ausreichend robust, erklärte er. Die Enden der Aluminiumblende könnten sich ablösen und stünden im Einzelfall ab. „Aufgrund der Scharfkantigkeit der Enden sind Verletzungen nicht auszuschließen“, so der Sprecher. Audi seien Einzelfälle bekannt, bei denen es zu einer Verletzung kam.

Aktion „70G6“ sieht bei circa 17.000 in Deutschland gemeldeten Fahrzeugen den Austausch der Aluminiumblenden an allen vier Türen gegen Bauteile mit optimierter Verklebung und geänderter Geometrie vor. Angaben zur Reparaturdauer und Kennzeichnung reparierter Fahrzeuge machte der Sprecher keine.

(ID:45286897)

Über den Autor

 Niko Ganzer

Niko Ganzer

Freier Journalist