Kfz-Betrug Mann erbeutet mit gefälschten Fahrzeugpapieren 600.000 Euro

Autor: Andreas Grimm

Er bot im Internet Autos an, die er gar nicht besaß. Mit gut gefälschten Fahrzeugpapieren dokumentierte er deren Existenz und kassierte damit von Kaufinteressenten große Summen. Die Suche nach dem Mann blieb bislang erfolglos.

Firmen zum Thema

Auf bisher bekannten Bildern trägt der Tatverdächtige im Falle von betrügerisch angebotenen Autos immer Maske und Sonnenbrille.
Auf bisher bekannten Bildern trägt der Tatverdächtige im Falle von betrügerisch angebotenen Autos immer Maske und Sonnenbrille.

Die Kriminalpolizei Ingolstadt sucht öffentlich nach einem Betrüger, der mit gefälschten Kfz-Papieren nach bisherigem Kenntnisstand rund 600.000 Euro erbeutet hat. Mit seinem Vorgehen schädigte der etwa 60 bis 65 Jahre alte Mann 19 interessierte Auto-Käufer.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge meldete der Tatverdächtige im Frühjahr 2020, vermutlich mit einem gefälschten ungarischen Ausweis, in Ingolstadt einen Wohnsitz an und gründete eine Exportfirma. Im Internet inserierte er daraufhin bis September 2020 Autos, die er nicht besaß.

Die Polizei beschreibt den Tatverdächtigen als mutmaßlich 60 bis 65 Jahre alt. Er hat kurzes, lichtes Haar.
Die Polizei beschreibt den Tatverdächtigen als mutmaßlich 60 bis 65 Jahre alt. Er hat kurzes, lichtes Haar.
(Bild: Bild Tatverdächtiger 1 / / CC BY-SA NaN)

Um Seriosität vorzutäuschen, übersandte der Mann augenscheinlich echte Fahrzeugpapiere, die sich jedoch als Totalfälschungen herausstellten, berichtete die Kriminalpolizei Ingolstadt weiter. 19 Geschädigte aus verschiedenen europäischen Ländern und den USA gingen letztlich geschäftliche Beziehungen mit dem Betrügers ein und überwiesen insgesamt mehr als 600.000 Euro auf Konten des Tatverdächtigen, die er zuvor bei drei verschiedenen Ingolstädter Banken eröffnet hatte. Die vermeintlich gekauften Pkw wurden nie an die Geschädigten ausgeliefert.

Auch nach mehreren Monaten der Ermittlungen ist bislang weder die wahre Identität des Mannes geklärt, noch dessen Aufenthalt bekannt. Die Kriminalpolizei Ingolstadt bittet deshalb die Bevölkerung um Mithilfe und hat einige Bilder des gesuchten mutmaßlichen Täters veröffentlicht, die ihn aber immer nur mit Maske und Sonnenbrille zeigen. Der Mann hat kurzes, lichtes Haar und kommt möglicherweise aus Ungarn. Sein Alter wird auf 60 bis 65 Jahre geschätzt.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizeiinspektion Ingolstadt entgegen, Telefon: 0841/9343-0

(ID:47320334)

Über den Autor

 Andreas Grimm

Andreas Grimm

Fachredakteur Management & Handel, Redaktion »kfz-betrieb«