IfA Markenmonitor wird 2021 auf der IAA Mobility verliehen

Autor: Andreas Grimm

Die Befragung für die traditionsreiche Studie zur Händlerzufriedenheit ist gestartet. Verschiedene Fragen zu aktuellen Themen und den Folgen der Corona-Pandemie ergänzen die Erhebung.

Firma zum Thema

Prof. Stefan Reindl bei der Präsentation des Markenmonitors 2020, damals noch auf dem IfA-Kongress in Nürtingen.
Prof. Stefan Reindl bei der Präsentation des Markenmonitors 2020, damals noch auf dem IfA-Kongress in Nürtingen.
(Bild: IfA)

Die Erhebung für den kommenden IfA-Markenmonitor ist im Handel gestartet. Die Untersuchung zur Zufriedenheit der Händler mit ihren Fabrikaten wird zum 23. Mal durchgeführt. Kooperationspartner ist erneut der Online-Automarkt Autoscout 24. Erstmals werden die Ergebnisse allerdings im Rahmen einer Abendveranstaltung auf der IAA präsentiert. In den letzten Jahren wurden sie im Rahmen des IfA-Kongresses in Nürtingen veröffentlicht.

Die wissenschaftliche Leitung der Studie obliegt seit dem Jahr 2013 Prof. Stefan Reindl vom Institut für Automobilwirtschaft. „Wir vertrauen auch in diesem Jahr auf die Ursprungskonzeption der Händlerzufriedenheitsanalyse, werden aber die aktuelle Situation sowie die Herausforderungen der Transformation reflektieren“, erklärt Reindl. Die Teilnahme an der Befragung ist sowohl telefonisch als auch online möglich.

Traditionell betrachtet der Markenmonitor aktuelle Sonderthemen. Für die Erhebung 2021 steht einerseits die künftige Bedeutung ausgewählter Online-Plattformen auf der Fragenliste. Zudem werden die Händler um eine Einschätzung gebeten, wie sich die Branche verändern wird. „Wir möchten in Erfahrung bringen, welche strukturellen Veränderungen die Pandemie erzwingt und welche Learnings die Branche aus der Krise zieht“, erläutert Reindl.

(ID:47495536)

Über den Autor

 Andreas Grimm

Andreas Grimm

Fachredakteur Management & Handel, Redaktion »kfz-betrieb«