Kfz-Innung Biberach Martin Vöhringer ist neuer Obermeister

Autor: Doris Pfaff

Stabwechsel in der Kfz-Innung Biberach: Martin Vöhringer vom Autohaus Moll ist neuer Obermeister. Die Mitglieder votierten bei ihrer Jahreshauptversammlung in der Kreishandwerkerschaft in Biberach einstimmig für den 33-jährigen Betriebswirt.

Firmen zum Thema

Die Kfz-Innung Biberach mit Vertretern des Landesverbands: (v. l.) Fabian Bacher, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Biberach, Gerd Billwiller, stellv. Obermeister, und Martin Vöhringer, neuer Obermeister, Joachim Dünkel, neuer Ehrenobermeister, Eva-Maria Dünkel sowie Präsident Michael Ziegler und Hauptgeschäftsführer Carsten Beuss vom Kfz-Landesverband Baden-Württemberg.
Die Kfz-Innung Biberach mit Vertretern des Landesverbands: (v. l.) Fabian Bacher, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Biberach, Gerd Billwiller, stellv. Obermeister, und Martin Vöhringer, neuer Obermeister, Joachim Dünkel, neuer Ehrenobermeister, Eva-Maria Dünkel sowie Präsident Michael Ziegler und Hauptgeschäftsführer Carsten Beuss vom Kfz-Landesverband Baden-Württemberg.
(Bild: Kreishandwerkerschaft Biberach)

Martin Vöhringer löst den langjährigen Obermeister Joachim Dünkel ab, der bereits vor zwei Jahren angekündigt hatte, das Amt spätestens 2021 übergeben zu wollen. Vöhringer ist kein neues Gesicht in der Innung, sondern gehörte bereits dem Vorstand an. Joachim Dünkel wurde von der Versammlung zum Ehrenobermeister ernannt.

Michael Ziegler, Präsident des Kfz-Landesverbands Baden-Württemberg, und Hauptgeschäftsführer Carsten Beuß gratulierten dem neuen Obermeister und wünschten viel Erfolg bei der neuen Aufgabe. Diese sei herausfordernd, schließlich stehe die Branche vor einer tiefgreifenden Transformation.

Den neuen Ehrenobermeister würdigte Ziegler als „geschickt im Umgang mit Menschen, stets höflich, hilfsbereit und zuvorkommend – Sie sind ein Sympathieträger ersten Ranges“. Die Zusammenarbeit mit Dünkel habe immer Freude bereitet.

Und: „Ihre menschliche Art hat dazu ebenso beigetragen wie Ihre Bescheidenheit und Ihr verschmitztes Lächeln. Eigentlich passt Bescheidenheit ja nicht so recht zu einem Autoverkäufer. In Kombination mit Ihrem gewandten Auftreten ist sie jedoch eines Ihrer Aushängeschilder“, sagte der Präsident des Kfz-Landesverbands. Dünkel sei zudem einer, der Überzeugungskraft besitze, der Optimismus vermittele, der zupacken könne und nicht jemand, der nur rede, lobte Ziegler.

Dünkel gehörte seit 1995 dem Innungsvorstand an, seit 2001 war er Obermeister und seit 2006 als stellvertretender Kreishandwerksmeister. Außerdem gehörte er der Vollversammlung der Handwerkskammer Ulm, der Tarifkommission und des sozialpolitischen Ausschusses des Landesverbands an, seit 2001 als Delegierter und von 2011 bis 2021 als Vorstandsmitglied des Verbands.

Große Verdienste in der Tarifpolitik

Gerade im Bereich Tarifpolitik habe sich Dünkel große Verdienste erworben. Über die Jahre hat er an etlichen Tarifabschlüssen in Baden-Württemberg mitgewirkt und dabei oftmals „in nächtlichen Verhandlungsmarathons die Kohlen für unsere Betriebe mit aus dem Feuer geholt“, so Ziegler. Dafür verlieh Ziegler dem neuen Ehrenobermeister die höchste Verbandsauszeichnung: die goldene Ehrennadel mit Urkunde.

(ID:47532695)

Über den Autor

 Doris Pfaff

Doris Pfaff

Redakteurin bei »kfz-betrieb«, Ressort Verbände & Politik