Mattes: „Die IAA ist das vielfältigste Autohaus“

Christoph Baeuchle

Früher war die Internationale Automobilausstellung (IAA) die ultimative Show der Fahrzeugbranche. Und heute? Mehr als 20 etablierte Hersteller fehlen, andere verkleinern ihren Stand deutlich. VDA-Präsident Bernhard Mattes erläutert, welche Akzente künftig von der Automesse zu erwarten sind.

(Bild: VDA/photothek.de)

Herr Mattes, Mitte September findet die 68. IAA Pkw in Frankfurt statt. Das Motto: Driving tomorrow. Was kann sich der Besucher darunter vorstellen?

Bernhard Mattes: Die gesamte Automobilindustrie wandelt sich und damit auch die IAA. Unter dem Motto „Driving tomorrow" treffen sich auf der IAA in diesem Jahr die globalen Player der Automobilindustrie, Anbieter neuer Mobilitätslösungen, innovative Tech-Unternehmen und Start-ups. Die IAA wird interaktiver, vernetzter und digitaler. Trends und Themen werden branchenübergreifend vorgestellt und diskutiert.