Mazda 6: Gelungener Designcoup

Autor / Redakteur: Julia Mauritz / Julia Mauritz

Das Mittelklassemodell soll die Neuzulassungen des Importeurs ein gutes Stück voranbringen. Am 2. Februar feiert der Hoffnungsträger seine Premiere im Handel.

Firmen zum Thema

Der neue Mazda 6 feiert am 2. Februar im Handel Premiere.
Der neue Mazda 6 feiert am 2. Februar im Handel Premiere.
(Foto: Mazda)

Man nehme eine schöne Hülle, kombiniere sie mit einem technologisch fortschrittlichen Kern und biete beides zu einem wettbewerbsfähigen Preis an: Fertig ist ein Bestseller – soweit die Theorie. Wie groß das Stück Torte sein wird, das sich der neue Mazda 6 in der von den deutschen Herstellern dominierten Mittelklasse sichern kann, bleibt abzuwarten – die Voraussetzungen für einen Verkaufsschlager bringt Mazdas Flagschiff jedenfalls mit. Sowohl die coupéhafte Limousine als auch der sportliche Kombi sind optisch ein echter Hingucker und spielen auch technisch in der oberen Liga mit.

Knapp 11.000 Einheiten des Mazda 6 will der Leverkusener Importeur in diesem Jahr verkaufen. Vor allem das Geschäft mit Gewerbekunden soll der jüngste Mazda-Sprössling deutlich ankurbeln. Schon vor der offiziellen Einführung im Handel am 2. Februar lagen den Händlern laut Mazda über 1.200 verbindliche Kundenbestellungen vor.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 11 Bildern

Das Angebot seiner zweiten mit Skyactiv-Technologien ausgestatteten Modelllinie hat der Importeur übersichtlich aufgebaut. So gibt es zwischen den beiden erhältlichen Karosserieformen keinen Preisunterschied. Zudem sind beide in identischen Ausstattungen sowie mit den gleichen Motoren lieferbar. Los geht es preislich ab 24.990 Euro.

Das Antriebsspektrum des Mazda 6 ist überschaubar. Der 2,0-Liter Benziner mit Direkteinspritzung ist in zwei Leistungsstufen erhältlich (107 kW/145-PS sowie 121 kW/165 PS), die optional mit einem neuen Sechsstufen-Automatik kombinierbar sind. Das Topmodell ist ein neu entwickelter 2,5-Liter-Benzindirekteinspritzer mit 141 kw/192 PS und serienmäßiger Sechsgangautomatik. Mazda rechnet damit, dass sich 40 Prozent der Mazda-6-Kunden für den 2,0-Liter-Benziner entscheiden werden.

55 Prozent der Kunden werden sich nach Ansicht des Importeurs für den 2,2-Liter Dieselmotor entscheiden, der in zwei Leistungsstufen erhältlich ist: mit 110 kW/150 PS und mit 129 kW/175 PS. Alle Dieselmotoren hat Mazda mit dem Bremsenergie-Rückgewinnungssystems I-Eloop ausgestattet.

Das verbrauchsgünstigste Modell ist der 150-PS-Dieselmotor, der im NEFZ-Mittel nur 3,9 Liter pro 100 Kilometer verbrauchen soll. Das entspricht einer CO2-Emission von 104 g/km. Beide Selbstzünder sind auf Wunsch auch mit einem neuen Sechsgang-Automatikgetriebe erhältlich – dem der Importeur einen Anteil von 30 Prozent zutraut.

Hochwertige Materialien im Innenraum

Nicht nur in Sachen Antrieb und Design, sondern auch im Interieur hat der Mazda 6 im Vergleich zum Vorgängermodell einen großen Sprung nach vorne gemacht. Das Cockpit wirkt sehr aufgeräumt und hochwertig zugleich. Die schlanken Sitze bieten auf längeren Strecken einen hohen Komfort. Auffallend viel Beinfreiheit haben auch die Fondpassagiere.

Sehen lassen kann sich das Kofferraumvolumen: Die Limousine bietet ein Fassungsvermögen von 489 Litern; der Kofferraum im Kombi lässt sich von 522 Litern auf 1.664 Liter vergrößern, wenn man die hinteren Sitze umklappt.

Als Ausstattungsvarianten bietet Mazda drei Optionen an: die Einstiegsvariante Prime-Line, das mittlere Ausstattungspaket Center-Line und die Topausstattung Sports-Line. Bereits serienmäßig mit an Bord sind unter anderem eine Start-Stopp-Automatik sowie eine umfangreiche Sicherheitsausstattung. Ebenfalls ab Werk eingebaut sind 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, eine Klimaanlage und ein Audio-System.

City-Notbremssassistent in höheren Ausstattungslinien

In den höheren Ausstattungsvarianten kommen zusätzlich unter anderem ein City-Notbremsassistent, Bi-Xenon-Scheinwerfer inklusive Kurvenlicht, ein LED-Tagfahrlicht, ein Spurhalte- und Spurwechselassistent oder ein Fernlichtassistenten mit dazu. Als zusätzliche Option ist eine radargestützte adaptive Geschwindigkeits-Regelanlage inklusive aktivem Bremseingriff und Kollisionswarnung bestellbar.

Mazda geht davon aus, dass sich 60 Prozent der Käufer für die mittlere Ausstattungsvariante Center-Line entscheiden werden, die damit die Rolle des Volumenmodells übernimmt. Für die Sports-Line rechnet der Importeur mit einem Käuferanteil von 37 Prozent. Der Basisausstattung Prime-Line traut der Importeur indes einen mageren Verkaufsanteil von gerade einmal zwei Prozent zu.

(ID:37848750)