Mazda: Ein Herz für Familien

Einige Modelle im Mazda Classic Automobil Museum Frey zu sehen

| Autor: Steffen Dominsky

Kombis haben bei Mazda Tradition, wie überhaupt familienfreundliche Fahrzeugkonzepte.
Kombis haben bei Mazda Tradition, wie überhaupt familienfreundliche Fahrzeugkonzepte. (Bild: Mazda)

Eigentlich sind Familienfahrzeuge rein nutzwertig-pragmatische Transportmittel mit Platz für alle Lieben und großes Gepäck. Doch sie können auch mehr. Vor allem Emotionen freisetzen als Fahrspaßgaranten in aufregenden Formen. Davon jedenfalls ist man bei Mazda seit 60 Jahren überzeugt. Schon immer dachten die Entwickler aus dem japanischen Fuchū ein bisschen anders als andere Autobauer.

Beispiele dafür finden sich in der Mazda-Historie genug. Schon der allererste, im Mai 1960 explizit als Familienauto vorgestellte Mazda-Pkw war quasi eine Sensation. Demonstrierte das winzige Kei-Car vom Typ R360 doch erfolgreich, dass vier Personen sogar in einem dynamisch gezeichneten, 2,98 Meter kurzen Coupé Platz finden können.

Fahrfreude einerseits, extravagantes Design andererseits: Damit setzte Mazda einen Kontrapunkt zu den sonst eher funktionalen Familienautos der Sechzigerjahre. Was mit dem R360 Coupé erfolgreich begann – der Micro-Familiensportler eroberte zeitweise 65 Prozent des japanischen Kei-Car-Marktes – setzte der Hersteller mit dem Familia 1963 fort.

In Marktforschungen hatte Mazda ermittelt, dass Familien gerne Pkw-Komfort mit dem Platzangebot von Nutzfahrzeugen kombinieren würden: Der Mazda Familia Kombi erfüllte diese Kundenwünsche und ergänzte sie durch sportiv angehauchte Fahrleistungen im dynamischen Design des italienischen Star-Couturiers Bertone.

Bis zu 44 Prozent Marktanteil in seiner Klasse konnte der Familia Kombi so erreichen. In zweiter Generation, als Mazda 1000/1300, gehörte der Bestseller auch zum Programm des japanischen Herstellers in Deutschland. Bis zur Jahrtausendwende prägte der in vielfältigen Formen erhältliche Mazda Familia – in Europa seit 1977 unter dem Namen Mazda 323 vermarktet – die Klasse der kompakten Fünftürer.

Kreiskolbenmotor samt Wasserstoff

Dass Mazda von den Anfängen bis heute als designorientiert wahrgenommen wird, liegt aber auch am Mittelklassemodell Luce, einem weiteren Bertone-Entwurf, der 1967 als erster Mazda nach Europa exportiert wurde. Natürlich durfte eine Kombiversion des als „The Leading Lady“ gefeierten Luce nicht fehlen.

Mutige Antriebstechnik ins Kombisegment brachten dagegen die Modelle Mazda RX-3 (ab 1971) und RX-4 (ab 1972) mit ihren Kreiskolbenmotoren, die überdies vorzeitig die strengen US-amerikanischen Abgaswerte zukünftiger Jahre erfüllten. In den meisten europäischen Ländern wurden diese extravaganten Kombis dann aber doch mit Vierzylinder-Benzinern eingeführt.

So wie der Mazda 626, der ab 1987 erfolgreich neue Kombi-Größe in der Mittelklasse zeigte und auf manchen Märkten auch mit Allradantrieb lieferbar war. Noch weiter in die Zukunft blicken ließen damals die lokal emissionsfrei fahrenden Mazda 626 Capella Hydrogen Rotary Kombis, die in Japan mit wasserstoffbetriebenen Kreiskolbenmotoren in den Feldversuch gingen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46631017 / Classic Business)

Plus-Fachartikel

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Sind Veranstaltungen passé, bis es einen Corona-Impfstoff gibt? Nein, es bedarf nur kreativer Konzepte. Das digitale Wohnzimmerkonzert des Autohauses Büdenbender und das Pop-up-Autokino des Ford-Stores Kreissl sind dafür beispielhaft. lesen

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Ein Weg aus der Coronakrise führt nach Vorstellungen des Gesetzgebers über Mehrwertsteuerentlastungen. Aus diesem Grund wird der allgemeine Steuersatz ab dem 1.7.2020 vorübergehend abgesenkt. Das betrifft die Autohäuser unmittelbar. lesen