Mazda: „Eine Steigerung ist machbar“

Autor / Redakteur: Das Gespräch führte Julia Mauritz / Julia Mauritz

Mazda-Deutschland-Vertriebsdirektor René Bock schildert, wie er in diesem Jahr die anvisierten zwei Prozent Marktanteil erreichen will, warum der Importeur an der Wechselprämie festhält und wie er den Handel auf die Elektrifizierung vorbereitet.

Vertriebsdirektor René Bock will nach einem Stabilisierungsjahr 2019 wieder wachsen.
Vertriebsdirektor René Bock will nach einem Stabilisierungsjahr 2019 wieder wachsen.
(Bild: Mazda)

Redaktion: Im ersten Halbjahr lag Mazda mit einem Marktanteil von 1,8 Prozent unter dem anvisierten Ziel von 2,0 Prozent. Woran lag es, dass der Neuwagenabsatz ins Stocken geraten ist?

René Bock: Der Grund ist, dass wir mit Ausnahme des auslaufenden Mazda3 alle Fahrzeuglinien auf Euro 6d-Temp umgestellt haben – bereits ein Jahr vor dem Inkrafttreten der neuen Norm. Durch diese Umstellung hatten wir zwischenzeitlich zu wenig Ware. Unter dem Strich sind wir mit diesem Halbjahresergebnis aber zufrieden, da wir es entsprechend konservativ geplant hatten.