Mazda führt Eigenzulassungsstatistik im September an

Nissan reduziert am stärksten – und landet dennoch auf Rang drei

| Autor: Andreas Wehner

(Bild: Seyerlein/»kfz-betrieb«)

Mazda war im September das Fabrikat mit dem höchsten Eigenzulassungsanteil unter den wichtigen Automarken in Deutschland. 49,4 Prozent der neu registrierten Fahrzeuge entfielen bei dem Importeur im vergangenen Monat auf die eigene Organisation. Das geht aus der Neuzulassungsstatistik des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) hervor, die »kfz-betrieb« ausgewertet hat (nur Fabrikate mit mindestens 0,5 Prozent Marktanteil im bisherigen Jahresverlauf).

Hinter Mazda landeten in der September-Statistik Jeep mit 46,2 Prozent und Nissan mit 45,2 Prozent Händler- und Werkszulassungen. Dabei war Nissan gleichzeitig das Fabrikat, bei dem der Eigenzulassungsanteil im Vergleich zum Vorjahresmonat am deutlichsten zurückgegangen ist. Im September des vergangenen Jahres entfielen noch 64,4 Prozent der Neuzulassungen bei der japanischen Marke auf die Händler oder den Importeur selbst. Allerdings hatte die WLTP-Umstellung zum 1. September 2018 die Neuzulassungszahlen im Sommer und Herbst des vergangenen Jahres deutlich durcheinandergewirbelt – was sich in den extrem hohen Eigenzulassungsanteilen einiger Fabrikate im September 2018 widerspiegelt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46177468 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen