Suchen

Mazda führt global einheitliche Händler-CI ein

Autor: Christoph Seyerlein

Die Japaner passen ihre 2014 eingeführte Designrichtlinie für den Handel an. In Deutschland läuft die Einführung laut Händlerverband weitestgehend nach Plan.

Firmen zum Thema

Bis Ende 2016 soll die Umgestaltung der Mazda-Betriebe in Deutschland flächendeckend vollzogen sein.
Bis Ende 2016 soll die Umgestaltung der Mazda-Betriebe in Deutschland flächendeckend vollzogen sein.
(Foto: Mazda)

Mazda setzt künftig auf ein global einheitliches Erscheinungsbild im Handel. Wie der Hersteller am Montag mitteilte, kommen zu der bereits im vergangenen Jahr gestarteten Modernisierung der Autohäuser nun noch einige Anpassungen hinzu. Bis Ende 2016 sollen die Umgestaltungen hierzulande vollzogen sein.

Die aktuelle Modifizierung bezieht sich auf die Hintergrundfarbe des Mazda-Logos, die Farbe des Händlernamens sowie das Mazda-Logo selbst. Die Farbe Schwarz soll dort künftig in den Vordergrund rücken. Nach eigenen Angaben setzen die Japaner damit erstmals in ihrer Unternehmensgeschichte auf ein global einheitliches Erscheinungsbild im Handel.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 12 Bildern

Mazda hatte bereits im vergangenen Jahr in einigen Pilotbetrieben mit der Modernisierung begonnen. Dazu hatte die Marke sowohl für den Außen- als auch den Innenbereich einige Pflichtelemente, etwa den vermehrten Einsatz von LED-Beleuchtung, eingeführt. Die Umsetzung der neuen Richtlinien ist nach Angaben des Herstellers freiwillig und soll die Betriebe je nach Größe zwischen 30.000 und 70.000 Euro kosten.

Autohäuser, die bereits 2014 mit dem neuen Design ausgestattet wurden, erhalten die aktuellen Neuerungen kostenfrei. Bislang sind laut Mazda 45 Prozent der Partner in Deutschland mit der neuen Signalisation ausgestattet, weiteren 31 Prozent liege ein Angebot vor. Bis Ende 2016 sollen die Umbauten hierzulande flächendeckend vollzogen sein.

Laut Mazda-Händlerverbandspräsident Werner Prange läuft die Einführung der neuen Außen- und Innen-CI weitestgehend nach Plan. „Wir können uns mit der Marke Mazda glücklich schätzen, denn bei vielen Anderen läuft es nicht so rund, und es gibt auch viel mehr Alltagsprobleme“, sagte Prange auf der Jahreshauptversammlung des Mazda-Händlerverbandes.

(ID:43728182)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«