Mazda-Händler verdienen weiter ordentlich

2,2 Prozent Umsatzrendite im letzten Jahr

| Autor: Julia Mauritz

Das Mazda-Händlernetz ist wirtschaftlich gesund.
Das Mazda-Händlernetz ist wirtschaftlich gesund. (Bild: Mazda)

Die durchschnittliche Umsatzrendite der Autohäuser, die deutsche Marken vertreten, stagnierte im vergangenen Jahr bei 1,3 Prozent. Anders bei den Madza-Händlern: Deren Rendite stieg 2019 leicht – von gut 2,1 auf 2,2 Prozent. Nach Angaben von Mazda Deutschland nahmen die Betriebe damit das siebte Jahr in Folge die magische Zwei-Prozent-Hürde. Die besten 25 Prozent der insgesamt 432 Standorte schafften sogar eine durchschnittliche Umsatzrendite von 5,5 Prozent.

Interessant ist ein Blick auf die Umsatz- und Ertragslage im Service und Vertrieb: Bei knapp 72.000 Zulassungen, einer Steigerung von 6,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, lag der Neuwagenumsatz je Vertriebsstandort mit durchschnittlich rund 3,5 Millionen Euro nahezu auf Vorjahresniveau. Der Bruttoertrag stieg leicht von 10,6 auf 10,9 Prozent. Im Service ging der Umsatz im Vorjahresvergleich um 6,9 Prozent bei einer Steigerung des Deckungsbeitrages für Teile und Werkstatt um 5,9 Prozent nach oben.

Im Gebrauchtwagenbereich hingegen lagen der Bruttoertrag bei 11,1 und der Deckungsbeitrag bei 3,8 Prozent. „Das ist eine solide Basis, um die Anforderungen der nächsten Jahre, die zweifellos in einem sich wandelnden Marktumfeld spannend werden, zu meistern“, unterstreicht Bernhard Kaplan, Geschäftsführer von Mazda Motors Deutschland.

Julia Mauritz
Über den Autor

Julia Mauritz

Redakteurin

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46382243 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Die GVO in der Prüfungsphase

Die GVO in der Prüfungsphase

Die EU-Kommission prüft derzeit, ob und wie die GVO weiterentwickelt werden soll. ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann schildert den aktuellen Stand der Dinge und die Forderungen des Verbands. lesen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen