Suchen

Mazda MX-30: Der Vorverkauf geht los

| Autor: Julia Mauritz

Im September feiert das erste Elektroauto des japanischen Herstellers seine offizielle Handelspremiere. Los geht es preislich bei 33.490 Euro. Eine First Edition soll die Nachfrage befeuern.

Firmen zum Thema

Der Mazda MX-30 hebt sich in mehrerlei Hinsicht vom Wettbewerb ab.
Der Mazda MX-30 hebt sich in mehrerlei Hinsicht vom Wettbewerb ab.
(Bild: davidlfsmith)

Schon seit Ende 2019 können die Kunden den neuen Mazda MX-30 digital reservieren. Nun ist auch der offizielle Vorverkauf des ersten Serienfahrzeugs des japanischen Herstellers mit batterieelektrischem Antrieb gestartet. Der Crossover rollt im September in die Schauräume der deutschen Mazda-Händler. Die Preise starten bei 33.490 Euro. Zudem hat Mazda eine hochwertige, limitierte First Edition aufgelegt, die ab 33.990 Euro erhältlich ist. Diese ist ausschließlich in der Vorverkaufsphase zu erwerben und bietet dem Kunden laut Mazda einen preislichen Vorteil von 2.600 Euro. Rechnet man den Umweltbonus in Höhe von derzeit 6.570 Euro mit ein, sinkt der Preis der First Edition auf 27.420 Euro.

Die monatliche Leasingrate liegt bei einer 48-monatigen Laufzeit und einer jährlichen Laufleistung von 10.000 Kilometern bei 299 Euro ohne Anzahlung. Der Mazda-Deutschland-Geschäftsführer will in diesem Jahr rund 2.500 Einheiten des Stromers vermarkten.

Mazda MX-30: Stromer mit bayrischen Ideen
Bildergalerie mit 12 Bildern

Während andere Hersteller von Elektroautos immer stärker auf leistungsstarke Batterien und große Reichweiten setzen, hat der MX-30 lediglich eine 35,5 kWh starke und somit relativ leichte Hochvoltbatterie. Mit ihr erreicht der Stromer eine Reichweite von bis zu 262 Kilometern im WLTP-Zyklus.

Wohl am auffälligsten sind die gegenläufig öffnenden Freestyle-Türen. Gelungen ist auch das weiterentwickelte, auf Minimalismus getrimmte Kodo-Design. Im Innenraum stechen vor allem die frei schwebende Mittelkonsole mit Korkeinsätzen und das Fasermaterial in den Türverkleidungen aus recycelten Kunststoffflaschen ins Auge.

Zahlreiche Assistenzsysteme an Bord

Das First-Edition-Paket verfügt unter anderem über ein Head-up-Display mit Projektion in die Windschutzscheibe, ein Matrix LED-Lichtsystem mit Lichtsignatur, abgedunkelte Heck- und Seitenscheiben, 18-Zoll-Leichtmetallfelgen und Chromapplikationen im Innenraum. Zu den Sicherheitssystemen zählen ein Notbremsassistent mit Fußgänger- und Radfahrererkennung, ein Kreuzungsassistent, ein Spurwechselassistent, ein Notfallspurhalte- und Totwinkelassistent, eine Verkehrszeichenerkennung und ein Spurhalteassistent.

Ebenfalls mit an Bord sind eine Rückfahrkamera und eine radargestützten Geschwindigkeitsregelanlage samt Stauassistent. Zudem enthält das Paket eine Einparkhilfe, Klimatisierungsautomatik, Sitzheizung sowie Licht- und Regensensor. Abgerundet wird das Modell durch ein Soundsystem mit acht Lautsprechern inklusive DAB-Radio, ein Navigationssystem, Apple Carplay und Android Auto.

(ID:46405468)

Über den Autor

 Julia Mauritz

Julia Mauritz

Redakteurin