Mazda steigt ins Corporate-Carsharing ein

Nach der Pilotphase will der Importeur die Händler einbinden

| Autor: Julia Mauritz

Nicht nur Geschäftsleute, sondern auch Hotelgäste können die Mazda-Modelle mieten.
Nicht nur Geschäftsleute, sondern auch Hotelgäste können die Mazda-Modelle mieten. (Bild: CCUnirent System)

Mazda Deutschland startet gemeinsam mit dem Mobilitätsdienstleister CCUnirent das Pilotprojekt Mazda Mobil Carsharing. Einer Pressemeldung zufolge stellt der Importeur an zwei Stationen in Köln und Hürth seit kurzem Geschäftskunden, lokalen Firmenmitarbeitern sowie Hotelgästen neun Fahrzeuge seiner Flotte zur Verfügung. Die Pilotphase soll ein Jahr dauern.

Die Nutzer können die Fahrzeuge, die strategisch günstig direkt vor einem Kölner Hotel und im Hürther Medienpark NRW platziert sind, über die App „Mazda Mobil Carsharing" buchen – für eine Dauer von 15 Minuten bis zu drei Tagen. Zur Verfügung stehen neben den beiden Mazda-SUVs CX-5 und CX-3 der Mazda 6 Kombi und der Targa-Roadster MX-5 RF.

Mazda neues Carsharingmodell ist komplett digital: Nachdem sich der Nutzer auf der Mazda-App registriert hat und sein Führerschein validiert wurde, bucht, öffnet und schließt er das Fahrzeug seiner Wahl über sein Smartphone. Auch Fahrtenabrechnungen erfolgen automatisiert über das jeweils hinterlegte Zahlungsmittel. Bezahlt wird ebenfalls automatisiert per Kreditkarte oder Lastschrift – auf Wunsch lässt sich die Abrechnung auch gesammelt über einen Firmenaccount abwickeln.

Eine integrierte Best-Preis-Logik stellt sicher, dass der Kunde auf Grundlage der gefahrenen Kilometer und der Mietdauer immer den für ihn günstigsten Tarif in Anspruch nehmen kann. Die Preise starten bei sechs Euro für eine einstündige Mietdauer. Darüber hinaus bietet Mazda Halbtages- und Tagestarife an.

„Mit Mazda Mobil Carsharing erweitern wir unser Mobilitätsangebot für geschlossene Nutzerkreise wie beispielsweise Hotelgäste und Unternehmen, die in Business-Parks ansässig sind“, erklärt Stefan Kampa, Senior Manager Fleet, Mobility & Remarketing bei Mazda Motors Deutschland. Letztere hätten aufgrund ihrer Größe meist keinen eigenen Fuhrpark.

Geplant ist, die nötige Carsharinginfrastruktur im Laufe des kommenden Jahr auch den Mazda-Händlern zur Verfügung zu stellen. Das Carsharingangebot ist ein Teil des neuen Mobilitätskonzepts „Mazda Mobil 2.0“, das Anfang 2018 an den Start geht. Geplant ist, dass die Kunden dann Onlinebuchungen, Live-Bestände und Verfügbarkeiten von Mietwagen auch auf den Händlerwebseiten und auf der Mazda.de-Website einsehen können.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44937283 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Porsche: Mission E: Possible

Porsche: Mission E: Possible

Dr. Jens Puttfarcken, Geschäftsführer Porsche Deutschland, erläutert die Aufgabenstellung hinsichtlich der automobilen Elektrifizierung, der Rolle der Porsche-Zentren angesichts digitaler Vertriebskonzepte und der aktuellen Geschäftsentwicklung. lesen

Peter van Binsbergen: „Guter Endspurt“

Peter van Binsbergen: „Guter Endspurt“

BMW kann beim Wachstum des deutschen Automarkts nicht mithalten. Deutschland-Vertriebschef Peter van Binsbergen rechnet jedoch mit anziehenden Verkäufen zum Jahresende. Auch für das kommende Jahr ist er dank neuer Modelle optimistisch. lesen