Mehr Besucher beim Genfer Salon

900 Fahrzeuge in den Messehallen

| Autor: Andreas Grimm

(Bild: Messe Genf)

Die 87. Auflage des Internationalen Automobil-Salons in Genf ist am Sonntag mit einer leicht gestiegenen Besucherzahl zu Ende gegangen. Wie die Messeveranstalter mitteilten, hatten sie bis kurz vor Toresschluss etwas mehr als 690.000 Gäste in den Messehallen gezählt. Im vergangenen Jahr hatte die Messe offiziell 687.000 Eintritte ausgewiesen.

„Der 87. Salon darf als großer Erfolg verbucht werden“, kommentierte Salon-Präsident Maurice Turrettini die Entwicklung. Dabei haben sich die Besuchergewohnheiten zuletzt etwas verändert. Die Messe zählte mehr Besucher an den Wochentagen als letztes Jahr und im Gegenzug etwas weniger an den Wochenenden. Zudem habe sich die Qualität der Besucher verbessert.

Genfer Salon 2017: Wettbewerb um das schönste Strahlen

Letzteres zeigt sich an den Reaktionen der 180 Aussteller. Sie zogen laut einer Umfrage der Messe-Verantwortlichen eine positive Bilanz ihrer Präsenz. „Der Automobil-Salon Genf bleibt für alle großen Fahrzeughersteller eine unersetzbare Kommunikationsplattform“, sagte Turrettini.

Zu den Höhepunkten der Messe zählt er rückblickend die Wahl des Peugeot 3008 zum „Car of the Year“, die Präsentation von 175 neuen Modellen und Concept Cars, über die rund 10.700 Medienvertreter aus der ganzen Welt berichteten. Insgesamt waren rund 900 Fahrzeuge in den Messehallen ausgestellt.

Der 88. Genfer Automobil-Salon findet vom 8. bis zum 18. März 2018 statt.

Genfer Salon 2017: Studien zum Auto von morgen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44585134 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Diesel: Der Handel muss handeln

Diesel: Der Handel muss handeln

Die Standzeit gebrauchter Diesel lag zuletzt bei über 100 Tagen, viele überbewertete Rückläufer kommen erst noch in den Markt. Dieselgipfel, Softwareoptimierungen und Umweltprämien konnten dem Handel nicht helfen – er muss selbst aktiv werden. lesen

Digitalisierung: Check-in wie am Flughafen

Digitalisierung: Check-in wie am Flughafen

Audi München hat mit dem Ingolstädter Hersteller eine digitale Service-Station entwickelt: Sie nimmt Kundenaufträge sowie Autoschlüssel an und stellt die Ersatzmobilität sicher. Auch andere Audi-Händler können die schicke Stahlbox jetzt bestellen. lesen