Toyota Mehr Filialen und neue Vertriebsansätze

Von Julia Mauritz

Mario Köhler, Vertriebschef von Toyota Deutschland, will das Wachstum bis 2025 in Richtung 125.000 Neuzulassungen vorantreiben. Auf die Händler kommen zahlreiche Veränderungen zu.

Mario Köhler, Direktor Vertrieb, Aftersales und Händlerentwicklung bei Toyota Deutschland, will 2022 die 100.000 Neuzulassungen knacken.
Mario Köhler, Direktor Vertrieb, Aftersales und Händlerentwicklung bei Toyota Deutschland, will 2022 die 100.000 Neuzulassungen knacken.
(Bild: Jack Kulcke)

Redaktion: Toyota gehört zu den wenigen Marken, die in den ersten elf Monaten dieses Jahres wachsen konnten. Wie ist Ihnen das gelungen?

Mario Köhler: Wir werden tatsächlich deutlich robuster aus dem Jahr 2021 herausgehen, als wir es zwischenzeitlich erwartet hatten. Rückblickend sind wir bis September sehr gut durch die Halbleiterkrise gekommen, dann haben mehrere Covid-Ausbrüche bei Zulieferern in Südostasien unsere Lieferketten strapaziert. Der Oktober war für uns der härteste Monat. Mittlerweile haben wir diese Talsohle aber glücklicherweise durchschritten und wir werden im Dezember aus einem guten Jahr ein sehr gutes Jahr machen.

Wie viele Neuzulassungen wird Toyota im Gesamtjahr 2021 schaffen?

Wir streben mit unseren leichten Nutzfahrzeugen ein Volumen zwischen 78.000 und 80.000 Einheiten an. Unter der Voraussetzung, dass sich die Corona-Pandemie nicht weiter verschärft, stehen die Vorzeichen gut, dass die kommenden Monate erfolgreich sein werden: Der Januar wird in den japanischen Werken voraussichtlich der stärkste Produktionsmonat in unserer Geschichte sein. Auch die Auslastung in unseren europäischen Werken ist wieder auf 88 bis 90 Prozent gestiegen, und wir gehen davon aus, dass wir spätestens im Februar 2022 auch hier wieder bei einer Vollauslastung sein werden. Sprich: Wir werden ab Februar/März bei unseren Kernmodellen wieder zu normalen Lieferzeiten zwischen zwei und drei Monaten zurückkehren. Unser großer Vorteil ist, dass die Bänder in den Werken nie komplett stillstanden. In die Karten gespielt haben uns dabei vor allem zwei Dinge: das partnerschaftliche Verhältnis zu unseren Lieferanten und die Tatsache, dass Toyota seine Lehren aus der Tsunami-Katastrophe vor zehn Jahren gezogen hatte und dadurch Vorkehrungen treffen konnte.