Meinauto baut Lead-Angebot aus

Händler können Bestandsfahrzeuge anbieten

| Autor: Christoph Baeuchle

Geschäftsführer Alexander Bugge baut das Angebot von Meinauto Local weiter aus.
Geschäftsführer Alexander Bugge baut das Angebot von Meinauto Local weiter aus. (Foto: Meinauto.de)

Meinauto local erweitert sein Angebot: Künftig können Händler auch ihre Bestandsfahrzeuge in das Angebotszertifikat integrieren. Mit der Integration der Bestandsfahrzeuge bei Meinauto local geht das Unternehmen einen weiteren Schritt innerhalb seiner Strategie zur Erweiterung des Angebotsportfolios um zusätzliche Fahrzeugklassen. Gegen Ende des Jahres ist auch die Einführung von Bestandsfahrzeugen bei Meinauto.de geplant.

Bisher war es Händlern nach der Übernahme einer Internetanfrage möglich, Kaufinteressenten aus ihrer Region mit einem Angebot zum gewünschten Bestellfahrzeug mittels des Angebotszertifikats zu kontaktieren. Ab sofort können Händler ihr Angebot um Fahrzeuge aus ihrem Bestand erweitern.

„Mit dem Angebot von sofort verfügbaren Fahrzeugen können Händler das eigene Inventar nutzen, um individuelle Mehrwerte für den einzelnen Kunden in die Waagschale zu werfen“, sagt Marc Adelhütte, Leiter Händlergeschäfte bei Meinauto.de.

Darüber hinaus wird der Fahrzeugbestand gezielt relevanten Kaufinteressenten angeboten, die ihre Kaufabsicht bereits geäußert und umfangreiche Informationen zu ihrem bevorstehenden Fahrzeugkauf hinterlassen haben. Auf Basis des Kundenwunsches zum Bestellfahrzeug werden systemseitig passende Fahrzeuge aus dem Bestand des Händlers zugeordnet und automatisch dem bearbeitenden Verkäufer für ein Angebot vorgeschlagen.

„Wir machen es den Händlern sehr einfach, ihren Fahrzeugbestand gezielt und direkt einer relevanten Kundschaft zu präsentieren“, ergänzt Geschäftsführer Alexander Bugge.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44746733 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen